Burkard Sievers

»Besen! Besen! Seid/'s gewesen« - oder Das Unheimliche in der Universität (PDF-E-Book)

Freie Assoziation 2008, 11(1), 7-34

Cover »Besen! Besen! Seid/'s gewesen« - oder Das Unheimliche in der Universität (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

28 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im März 2008

Bestell-Nr.: 21090

Vor dem Hintergrund seiner langjährigen Erfahrung in der Universität und aus einer sozioanalytischen Perspektive werden einige der Aspekte dargestellt, die im Kontext der gegenwärtigen Universitätsreform mit einiger Wahrscheinlichkeit zu traumatischen Erfahrungen der Rolleninhaber in der Universität führen. Dabei werden folgende Arbeitshypothesen zugrundegelegt: (1) Die derzeitige Gleichschaltung der Universitäten weist deutliche Parallelen zur Gleichschaltung der Universitäten durch die Nationalsozialisten im Jahr 1933 auf. (2) Die Ökonomie als leitendes Paradigma der Hochschulreform führt zu einer Reproduktion wirtschaftlicher Praxis in der Theorie und Lehre der Wirtschaftswissenschaft. (3) Indem die Universitätsreform das »Gut« Bildung durch Wissen als Ware substituiert, wird Bildung selbst zur Ware und Wissenschaftler und Studierende werden zu Produzenten bzw. Konsumenten. (4) Die derzeitige Reform der Universitäten geht mit einer psychotischen Dynamik einher und macht Traumatisierungen unvermeidlich. Abschließend werden einige Möglichkeiten bzw. Umöglichkeiten, der fortschreitenden Zerstörung der Universität zu begegnen, skizziert

Abstract:
Based on his longstanding experience in the university and a socio-analytic perspective, the author elaborates some issues related to contemporary German university reform that will, with some probability, lead to traumatic experiences on the side of university roleholders. The working hypothesis of this article compri» ses four aspects: (1) The current enforced restructuring (Gleichschaltung) of universities parallels in significant ways with the Gleichschaltung of German universities by the National Socialists in 1933. (2) Economics, as the guiding paradigm of university reform, leads to a reproduction of economic praxis both in the theory and teaching of economics. (3) To the extent that erudition (Bildung) is substituted by ›knowledge as a commodity‹, education is turned into a commodity itself, and scholars and students mutate either into its producers or its consumers. (4) Psychotic dynamics are concomitant with current university reform and make traumatization inevitable. The author ends this article by suggesting some possibilities or impossibilities for how this ongoing destruction of the university might be countered.

Stichworte: Hochschulen, Hochschullehrer, Organisationsveränderung, Wirtschaftswissenschaft, Ökonomie, Wissenschaftler, Bildung und Erziehung, Trauma, Trends

Keywords: Colleges, College Teachers, Organizational Change, Economics, Economy, Scientists, Education, Trauma, Trends