Howard F. Stein

Organisatorischer Totalitarismus und Dissens (PDF-E-Book)

Freie Assoziation 2007, 10(3), 29-54

Cover Organisatorischer Totalitarismus und Dissens (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

26 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im November 2007

Bestell-Nr.: 21085

Eine kulturell-psychodynamisch orientierte Studie des organisatorischen Totalitarismus in den heutigen Vereinigten Staaten wird vorgelgt. Dabei wird davon ausgegangen, dass der amerikanische Totalitarismus einen besonderen nationalen Stil aufweist, der durch einen extrem konkurrenzbetonten Kapitalismus sowie die Allmacht des Profits geprägt ist. Sowohl die politische Führung als auch die der Unternehmen in den USA ist von einem uniformen Denken sowie von einer Dominanz von Feindbildern geprägt. Im Anschluss an einige Beispiele totalitärer Diskurse aus der amerikanischen Literatur und Alltagskultur werden die besonderen Psychodynamiken einer totalitären Ideologie erläutert. Diese Überlegungen zum totalitären organisatorischen Diskurs werden anhand von drei Vignetten verdeutlicht, wobei die ersten beiden sich auf die unmittelbare Erfahrung des Autors beziehen, während die dritte die Ära von Dennis Kozlowski als CEO (Chief Executive Officer) bei Tyco International beleuchtet. Dabei wird deutlich, dass die bedrohliche intersubjektive Atmosphäre am Arbeitsplatz in zunehmendem Maße durch Verlassenheits- und Existenzängste geprägt ist. Wenngleich »whistleblowers« einen gesetzlichen Schutz genießen, so bietet dies doch denen nur wenig Trost, die für sich selbst keine andere Möglichkeit sehen, als die totalitären Tendenzen eher schweigend über sich ergehen zu lassen und sich auf die bloße Erfüllung ihrer Aufgaben zurückzuziehen.

Abstract:
This paper undertakes a psychodynamicallyinformed cultural study of organizational totalitarianism in the contemporary United States. It proposes a distinctive national style to totalitarianism, one bound up with unbridled competitive capitalism and the sanctity of »the bottom line« as the highest and only good. The process of lockstep-thinking and enemy-making inhabits and dominates American organizational as well as political leadership. After presenting examples of totalitarian discourse in American literature and popular culture, the paper discusses the psychodynamics of totalitarian ideology. The paper then presents three vignettes of totalitarian organizational discourse, the first two from local perspectives, and the third, an examination of the era of Dennis Kozlowski at Tyco International. The menacing intersubjective atmosphere of the workplace becomes a breeding ground for abandonment and annihilation anxiety. Under these circumstances, the official and legal protection offered to »whistleblowers« offers little comfort to those who now silence themselves and turn inward to performing their tasks.

Stichworte: Totalitarismus, Organisationen, Organisationsklima, Ideologie, Kapitalismus, Wettbewerb, Psychodynamik, Informanten (Strafverfolgung)

Keywords: Totalitarianism, Organizations, Organizational Climate, Ideology, Capitalism, Competition, Psychodynamics, Informants