Rose Redding Mersky

Lost in Transition: Eine psychoanalytische Untersuchung zur Objektbindung in heutigen post-modernen Organisationen (PDF-E-Book)

Freie Assoziation 2007, 10(3), 7-27

Cover Lost in Transition: Eine psychoanalytische Untersuchung zur Objektbindung in heutigen post-modernen Organisationen (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

21 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im November 2007

Bestell-Nr.: 21084

Die Bedeutung von Objektbindungen, denen Rolleninhaber bei ihren unzähligen »Übergängen« in gegenwärtigen Organisationen ausgesetzt sind, wird aus psychoanalytischer Perspektive erörtert. Dabei wird gezeigt, dass, in deutlichem Gegensatz zu der entwicklungsfördernden und Containment gewährenden Funktion von Übergangsobjekten, materielle Objekte in der heutigen Welt »überbeansprucht« sind, eine zu starke oder zu schwache Bedeutung haben, frei verfügbar sind oder wieder verworfen werden. Das heutige postmoderne Ethos ist durch die Erwartung geprägt, ein Weltbürger zu sein und sich nicht von der Geschichte oder von Bindungen abhängig zu machen (abgesehen vielleicht von denen, die sich auf das Unternehmen beziehen). Es wird davon ausgegangen, dass Objekte (aufgrund ihres Wegwerfcharakters, ihrer freien Verfügbarkeit und ihrer Ersetzbarkeit) zu »unverdautem« projektivem Material von Verlusten werden, die nicht verarbeitet und betrauert werden können. Diese Hypothese wird anhand von Fallmaterial erläutert, das sich zum einen auf die eigene Arbeit mit zwei Klienten bezieht, die von einer Organisation in eine andere gewechselt sind, und das zum anderen aus dem Kontakt zu zwei Kollegen gewonnen wurde, die innerhalb von großen Unternehmen ihre Stelle gewechselt haben.

Abstract:
This paper explores the nature of object attachment in the myriad transitions of contemporary organizational role holders. In contrast to the developmental and containing function of the transitional object, material objects in today’s world are ›strained‹, over- and underused, disposable and discarded. In today’s post-modern ethos, there is an expectation that one be a citizen of the world and not depend on history and attachments (except perhaps to the corporation). My working hypothesis is that contemporary objects (in their throwaway, disposable and easily-replaced role) become the unprocessed projective material of loss that cannot be worked through and mourned. I will be exploring this hypothesis using material from two clients who have left one organization for another and with two colleagues who have moved internally in large organizations, and I add one unforgettable experience of my own.

Stichworte: Objektbeziehungen, Organisationen, Bindungsverhalten, Postmoderne, Übergangsobjekte, Rollen, Erwartungen

Keywords: Object Relations, Organizations, Attachment Behavior, Postmodernism, Transitional Objects, Roles, Expectations