Claus-Dieter Hohmann

Die neuen Möglichkeiten des Überlebens: Flucht aus der Realität in Welten des Verlangens - Folgen für den Wettbewerb in der Automobilindustrie (PDF-E-Book)

Freie Assoziation 2007, 10(1), 35-58

Cover Die neuen Möglichkeiten des Überlebens: Flucht aus der Realität in Welten des Verlangens - Folgen für den Wettbewerb in der Automobilindustrie (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

24 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im März 2007

Bestell-Nr.: 21076

In diesem Beitrag wird aufgezeigt, dass deutsche Automobilhersteller seit geraumer Zeit ihre Konkurrenz über Bau und Betrieb von Erlebniswelten austragen, in denen sie sowohl ihre glorreiche Vergangenheit als auch ihre determinierte Zukunft sowie ihre Werte und Produkte darstellen. Die Automobilbranche ist in Deutschland immer noch eine Schlüsselindustrie fordistischer Prägung, und gerade deswegen wirkt sich ihr Kampf um Marktanteile und Nettogewinne, die zu Zeiten der Aktiengesellschaft als Kenngrößen für ein erfolgreiches Unternehmen abgeleitet werden, gravierend auf die Wahrnehmung der Wirtschaftskraft des Landes aus. Was aber bedingt auf der Mikro- und Makroebene Rivalität, die nicht mehr konstruktiv, sondern destruktiv zu verlaufen droht? Diese Rivalität führt zum einen dazu, dass Menschen bereit sind, die Rolle der Konsumenten anzunehmen und vor ihren Ängsten zu fliehen, die aus der Konkurrenz entstehen. Zum anderen bringt diese Rivalität auch Organisationen dazu, vor ihren Ängsten zu fliehen und ihr Überleben zumindest teilweise von der Etablierung inszenierter Welten durch von Controlling groups gesteuerten Sinn-, Sozial- und Ortsbeziehungen abhängig zu machen. Die Reflexionen des Autors basieren auf langjährigen Erfahrungen bei einem international agierenden Automobilhersteller und auf theoretischen Arbeiten.

Abstract:
The article argues that German automobile manufacturers have fought their competition via the construction and the operation of ›entertainment worlds of desire‹ in which they demonstrate both their glorious and determined future as well as their values and products. In this country, the automobile industry is still a key industry with a Fordistic coinage, and particularly for this reason its fight for market shares and net gains, which are construed as a parameter for a successful company ever since the limited liability company was introduced, has a considerable effect on the perception of the economic power of our country. What are the causes and preconditions that result in a rivalry on the micro and macro level, which is not constructive any longer, but which impends to become destructive and will effect that people will be willing to accept their role as consumers and flee their fears, which develop out of competition, and which will also effect that organisations to flee their fears and to depend their survival – at least partly – on establishing virtual worlds with sensual, social and local references staged and managed by controlling groups? The successive reflection is based on long-standing experience with an internationally active automobile manufacturer and on several substantiated theoretical publications.

Stichworte: Organisationen, Rivalität, Automobile, Verbraucherverhalten, Realität, Angst, Führungskräfte, Werte, Marketing, Trends

Keywords: Organizations, Rivalry, Automobiles, Consumer Behavior, Reality, Anxiety, Management Personnel, Values, Marketing, Trends