Peter W. Petschauer

Heim und Heimat - wie man sie baut und zerstört (PDF-E-Book)

Freie Assoziation 2003, 6(2), 89-106

Cover Heim und Heimat - wie man sie baut und zerstört (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

18 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Juni 2003

Bestell-Nr.: 21008

Im Zentrum dieses Beitrags steht eine Verdeutlichung der Begriffe Heim und Heimat aufgrund von persönlichen Erfahrungen, Gesprächen und entsprechender Literatur. Es wird die These vertreten, dass Heim und Heimat weiterhin Grundbedürfnisse des Menschen sind und dass sie gegenwärtig besonders starkem Druck ausgesetzt sind. Im europäischen Raum wie in den USA haben diese Änderungen in jüngster Zeit deutlich zugenommen. Zum einen war es die Attacke auf Familie und Heim durch die Unmenschlichkeiten der Nazi- und Sowjetregimes und die erzwungenen Völkerwanderungen am Ende des Zweiten Weltkrieges; zum anderen kann man sie teilweise auf die Einführung von Telefon, Radio, Fernsehen, Internet und Handy sowie zum Teil auf den Zusammenbruch der Grenzen zwischen der inneren und äußeren Welt des Heims zurückführen. In diesem Beitrag werden Heim und Heimat als Begriffe erläutert und einige der Möglichkeiten aufgezeigt, durch die ein Heim hergestellt und erhalten wird; umgekehrt werden auch die Gefahren aufgezeigt, durch die ein Heim zerstört werden kann. Der Beitrag zeigt auch, wie Menschen mit dem Verlust ihres Heims fertig zu werden versuchen.

Abstract:
The principal approach of this paper is to reflect on personal experiences, conversations and pertinent literature on the concept of home and homeland. The thesis argues that home remains one of the very basic human needs and that it is now undergoing tremendous changes. In the U.S.A. and Europe alike changes experienced the most recent dramatic push not only with the attacks on it by the Nazis and Soviet governments and the huge post-W.W. II migrations, but also by the undermining of family and privacy through the introduction of the telephone, radio, TV, the cell phone and the Internet, as well as the break- down between the borders of the inner and outer aspects of a home. The paper first establishes home as a concept; it then details some ways in which it is established and maintained, and elaborates on the threats to it and some of the forms in which it is destroyed; it includes as well an elaboration of ways in which people endeavour to cope with the loss of their home.