James Krantz Thomas Gilmore

Projektive Identifizierung in der Organisationsberatung (PDF-E-Book)

Freie Assoziation 2003, 6(2), 53-72

Cover Projektive Identifizierung in der Organisationsberatung (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

20 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Juni 2003

Bestell-Nr.: 21006

Dieser Beitrag behandelt den Einfluss projektiver Identifizierung in Beratungsverhältnissen. Das aus der psychoanalytischen Literatur übernommene Konzept der projektiven Identifizierung soll die Art und Weise besser verstehbar machen, in der die Dynamiken innerhalb von Beratungsteams wichtige und unbewusste Aspekte des Klientensystems widerspiegeln können. Die Aufmerksamkeit für solche Prozesse bietet die Möglichkeit, auch solche Dynamiken des Klientensystems zu verstehen, die mit eher traditionellen sozialwissenschaftlichen Methoden oft unzugänglich bleiben. Solche unbemerkten, impliziten Kräfte können oft während einer Intervention auftauchen und die Veränderungsbemühungen unterminieren. Anhand von drei Fallbeispielen veranschaulichen wir, wie solche Prozesse ablaufen, und diskutieren praktische Schlussfolgerungen daraus.

Abstract:
This paper explores the impact of projective identification on consulting relationships. The concept of projective identification, drawn from psychoanalytic literature, is used to elucidate the ways in which the dynamics within consulting teams come to mirror important and unconscious aspects of the client system. Attention to this process thus provides opportunities for understanding important dynamics of the client system which are often inaccessible through more traditional modes of social science inquiry. It is often that these unrecognized, implicit forces can emerge in the course of an intervention and undermine attempts at collaborative social change. Three case examples illustrate the operation of this process, and finally a discussion of the practical implications of attending to it is offered.