Elisabeth Hahn, Michaela Rohr, Paula Usemann

»TherapeutInnen im goldenen Alter« (PDF-E-Book)

Eine empirische Perspektive auf Alter und Erfahrenheit aufseiten der PsychotherapeutIn

Cover »TherapeutInnen im goldenen Alter« (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

20 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Mai 2021

Bestell-Nr.: 20684

DOI: https://doi.org/10.30820/1613-2637-2021-2-203
Was bedeutet es, zur Gruppe der reiferen TherapeutInnen zu gehören? Diese Frage wurde anhand empirischer Daten einer breit angelegten, deutschsprachigen Studie aus dem »EmoPer-Projekt« betrachtet. Im Fokus standen Aspekte des Arbeitsalltags, relevante Persönlichkeitseigenschaften und emotionale Kompetenzen, der therapeutische Arbeitsstil sowie das subjektive Wohlbefinden und die Gesundheit von TherapeutInnen im goldenen Alter. Im Vergleich zu jüngeren KollegInnen gaben sich PsychotherapeutInnen über 60 zufriedener mit und weniger belastet durch ihre Arbeit, beides bedingt durch ein gesteigertes Maß an produktiven therapeutischen Arbeitsstilen (heilendes Engagement). In Übereinstimmung mit gängigen theoretischen Modellen zu therapeutischen Kompetenzen zeigte sich zudem, dass sowohl Persönlichkeitsfaktoren (Offenheit für Erfahrungen) als auch spezifische Kompetenzen (Empathiefähigkeit) und deren Veränderung mit dem Alter beziehungsweise der Erfahrung auf diese therapeutischen Arbeitsstile wirkten. Darüber hinaus spiegelten die Daten die zunehmende »Feminisierung« des Berufs sowie den Trend zur Verhaltenstherapie wider und zeichneten so ein interessantes Bild der sich im Wandel befindlichen Landschaft alternder und zukünftiger Generationen von TherapeutInnen.

Abstract:
What is the implication of belonging to the group of mature therapists? To answer this question the broadly based empirical data of the German »EmoPer-Project« was looked into. The focus lay on aspects of the »golden ager« therapists’ daily routine, their dominant traits of character, their emotional competence and style of therapy as well as their subjective wellbeing and health status. Compared to their younger colleagues, psychotherapists of 60 years and older reported a higher level of job satisfaction and less work stress, which they attributed to an increase command of productive therapy work styles. In accordance with current theoretical models of therapeutic competences, this seems to be caused by personality factors (such as openness for experience) as well as specific empathy skills, which both tend to evolve in the process of aging and thus again reflect on the therapeutic work styles. Furthermore, the data mirrors the profession’s increasing feminisation and the trend towards behavior therapy, thus allowing a glimpse into the changing world of ageing and future generations of therapists.