Johannes Kipp

Trauer als Möglichkeit, nach Verlusten nicht depressiv zu werden. Eine psychoanalytische Perspektive (PDF-E-Book)

Psychotherapie im Alter 2013, 10(4), 477-489

Cover Trauer als Möglichkeit, nach Verlusten nicht depressiv zu werden. Eine psychoanalytische Perspektive (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

13 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im November 2013

Bestell-Nr.: 20380

Trauer und Depression sind Reaktionen, um mit Verlusten umzugehen. Während die Depression durch eine Ich-Verarmung gekennzeichnet ist, geht Trauer mit einer schmerzlichen Stimmung und einem reduzierten Interesse für die Außenwelt einher, wobei das Denken an das verlorene Objekt ganz im Vordergrund steht. Trauerarbeit wird hier als Vorgang beschrieben, bei dem das verlorene Liebesobjekt in seiner psychischen Existenz im Trauernden aufgebaut wird. In der Depression ist das Gedenken an das Objekt nicht vorhanden, dieses wird Teil des Ichs (Freud 1916) und macht sich in inneren Dialogen der Selbstherabsetzung bemerkbar. In der Trauerbegleitung, insbesondere wenn sich eine komplizierte Trauer als Mischung von Trauer und Depression eingestellt hat, ist es wichtig, dass vom Trauernden frühere Gemeinsamkeiten mit dem verlorenen Objekt wieder lebendig erinnert werden, wobei auch ambivalente Gefühle und das Traurigsein, Zuwendung und Unterstützung verloren zu haben, zur Sprache kommen sollten.

Abstract:
Grief and depression are reactions in order to cope with loss. While depression is characterized by an impoverishment of the ego, grief brings about a hurtful mood and a reduced interest in the outside world. The thought of the lost object has priority. Grief is described as a process which creates the lost object of affection in its mental existence within the mourner. In depression, remembrance of the object is not existent; it becomes part of the ego (Freud 1916) and becomes noticeable in inner dialogues of a degradation of the ego. In grief counseling, especially when a complicated grief as a mixture of grief and depression has appeared, it is important that the mourner remembers and relives similarities with the lost object. Ambivalent feelings and being sad about losing affection and support should be discussed.