Cornelia Burgert

»Frauengesundheit in eigener Hand«. Die Arbeit des Feministischen Frauen Gesundheits Zentrums e.V. Berlin (FFGZ) (PDF-E-Book)

Psychotherapie im Alter 2013, 10(1), 119-124

Cover »Frauengesundheit in eigener Hand«. Die Arbeit des Feministischen Frauen Gesundheits Zentrums e.V. Berlin (FFGZ) (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

6 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im März 2013

Bestell-Nr.: 20356

Heute gibt es 17 Frauengesundheitszentren in Deutschland. Dazu zählt auch das erste und älteste Feministische Frauen Gesundheits Zentrum, das 1974 in Berlin gegründet wurde. Die Gründerinnen gehörten der Frauengesundheitsbewegung an, die Anfang der 1970er Jahre aus der Bewegung für die Straffreiheit der Abtreibung in der Bundesrepublik (§218) hervorgegangen war. Vertreterinnen der Frauengesundheitsbewegung hatten die politische Diskussion angestoßen, dass die Praxis gesundheitlicher Versorgung davon abhängt, wie der gesellschaftliche Kontext von Frauen definiert ist. Herkömmliche Strukturen in Gesellschaft und Medizin wurden infrage gestellt. Dieses führte zu einer Kritik an der Machtposition der Ärzteverbände und der Pharmaindustrie sowie zur Infragestellung der Schulmedizin, insbesondere der Gynäkologie, die damals noch sehr stark männerdominiert war.

Rezensionen

[ einblenden ]

WLP News. Zeitschrift des Wiener Landesverbandes für Psychotherapie 3/2013, S. 11–12

Rezension von Hermann Spielhofer

»Die Zeitschrift ›Psychotherapie im Alter‹ erscheint seit 2004 vierteljährlich mit jeweils einem Schwerpunktthema. (…) Die letzte Nummer (1/2013) ist den Frauen gewidmet und es geht dabei vor allem um das Geschlechterverhältnis der älteren Generation sowie um frauenspezifische Probleme im Alter…« [mehr]