Almuth Sellschopp

»Die Gedanken sind frei, kein Mensch kann sie wissen«. Älterwerden in Zeiten des Feminismus (PDF-E-Book)

Psychotherapie im Alter 2013, 10(1), 35-46

Cover »Die Gedanken sind frei, kein Mensch kann sie wissen«. Älterwerden in Zeiten des Feminismus (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

12 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im März 2013

Bestell-Nr.: 20349

Das Älterwerden von Frauen hat lange Zeit weniger Aufmerksamkeit auf sich gezogen als das der Männer. Die Besonderheiten wurden eher negativ beschrieben (z. B. schlechtes Selbstwertgefühl, multiple somatische Beschwerden). Erst in jüngerer Zeit gibt es nicht nur in der Forschung, sondern auch im Diskurs der Frauen untereinander ein zunehmend positives Interesse am weiblichen Älterwerden und am erreichbaren hohen Alter. Die Frage nach den Einflüssen der feministischen Bewegung auf die Qualität des Älterwerdens ist interessant, besonders wenn die Frauen untersucht werden, die prominente Vertreterinnen der Bewegung waren. Im Mittelpunkt dieser Arbeit steht ein Gespräch mit Margarete Mitscherlich, die Auskunft gibt über biografische Determinanten ihres Älterwerdens, über feministische Einflüsse und über die psychische Situation ihres Lebens im hohen Alter. Die Rolle ihrer Mutter, die Besonderheiten ihrer Partnerwahl, aber auch die früh geprägten soziokulturellen Interessen bilden dabei den Mittelpunkt.

Abstract:
In recent years aging women have attracted little attention in research compared to the aging process of men. In addition the characteristics reported were more negative of females (i.e. less self-esteem, more somatic complaints). Recently, we have found a more positive interest of female aging in research, and also especially amongst the women themselves. The greater lifespan of women could offer ample opportunities for more clinical observations and systematic research in this so far »terra incognita«. Thereby, it could be of interest to know more about the role that women’s liberation movement has had on female aging, in particular on those women who were amongst the most politically active participants. An interview with Margarete Mitscherlich was conducted and is reported, in which she talks about different aspects of her own aging, biographical determinants, feminist movement and her own situation as an elderly woman. The role of her mother, her choice of partner and her early socio-political interests are also part of the interview.

Rezensionen

[ einblenden ]

WLP News. Zeitschrift des Wiener Landesverbandes für Psychotherapie 3/2013, S. 11–12

Rezension von Hermann Spielhofer

»Die Zeitschrift ›Psychotherapie im Alter‹ erscheint seit 2004 vierteljährlich mit jeweils einem Schwerpunktthema. (…) Die letzte Nummer (1/2013) ist den Frauen gewidmet und es geht dabei vor allem um das Geschlechterverhältnis der älteren Generation sowie um frauenspezifische Probleme im Alter…« [mehr]