Helmut Luft

75 - was kommt danach? (PDF-E-Book)

Psychotherapie im Alter 2011, 8(4), 467-475

Cover 75 - was kommt danach? (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

9 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im November 2011

Bestell-Nr.: 20297

Der 86-jährige Autor berichtet über erwartbare Veränderungen, die häufig im Jahrzehnt nach dem 75. Geburtstag auftreten. Symptome, wie Nachlassen von Vitalität, Kraft und Koordination, werden als Repräsentanten des Todestriebs gesehen. Veränderungen der Zeitstruktur, der Ichund Körpergrenzen und der Objektbeziehungen sind ebenfalls phasenspezifische Phänomene. Das Schwinden von Menschen in der eigenen Alterskohorte, der Einfluss unbewusster Identifizierungen auf die Lebensdauer und die Beziehung zum eigenen Tod sind Themen dieser Altersstufe. Entwicklungsund Reifungsprozesse und reparative Kräfte bewirken ein Wechselspiel zwischen Eros und Thanatos und bieten gute Chancen zur Entfaltung von Alterskreativität. Anti-Aging-Aktivitäten sind ebenso notwendig wie begrenzt und erfüllen z.T. auch Abwehrfunktionen. In typischen Träumen zeigen sich die Ängste vor Ausgrenzung, Verlust von Autonomie und Identität, wie auch die Wünsche nach Geborgenheit durch primäre Objekte.

Abstract:
The 86-year-old author talks about some of the commonly expected changes in the ten years after 75. Symptoms such as decrease in vitality, power and coordination are seen as representatives of the death instincts. Changes in time structure, ego and physical limits and the object relations are phasespecific phenomena. The disappearance of the age-cohort, the influence of unconscious identifications on the duration of life and the relation to the own death are further topics. Developmental and maturing processes and reparative powers lead to changing interactions between Eros and Thanatos. Anti-aging activities are necessary and limited at the same time and also partly fulfill defense functions. Typical dreams include the fear of exclusion, loss of autonomy and identity, as well as the desire of security through primary objects.