Christa Matter

Die Arbeit der Alzheimer-Gesellschaften in Deutschland (PDF-E-Book)

Psychotherapie im Alter 2010, 7(4), 541-545

Cover Die Arbeit der Alzheimer-Gesellschaften in Deutschland (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

5 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im November 2010

Bestell-Nr.: 20265

Noch vor 20 Jahren waren Begriffe wie Demenz oder Alzheimer-Krankheit fast ausschließlich in Fachkreisen bekannt. Selbst viele Ärzte sprachen von einem HOPS – einem hirnorganischen Psychosyndrom oder unterlagen einem weit verbreiteten negativen Altersstereotyp: alt gleichbedeutend mit senil. Es gab zu diesem Zeitpunkt kaum Informationen über das Krankheitsbild, geschweige denn Beratungs-, Hilfsund oder Entlastungsangebote für Angehörige und Betroffene. Nur sehr langsam rückte die Alzheimer-Krankheit in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts in das Bewusstsein der Öffentlichkeit und man erkannte die Notwendigkeit der Selbsthilfe auch für Demenzkranke und ihre Angehörigen. So schlossen sich in den 80er Jahren an einzelnen Orten in Deutschland Angehörige von Demenzkranken, begleitet von fachlichen Helfern, zu Selbsthilfegruppen zusammen, um sich gegenseitig zu unterstützen und die Situation für die Betroffenen zu verbessern.