Birgit Teichmann, Konrad Beyreuther

Das Netzwerk AlternsfoRschung (NAR) der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (PDF-E-Book)

Psychotherapie im Alter 2010, 7(3), 405-410

Cover Das Netzwerk AlternsfoRschung (NAR) der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

6 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im August 2010

Bestell-Nr.: 20255

Das Netzwerk AlternsfoRschung (NAR) wurde im Jahre 2006 an der Ruprecht-Karls-Universität mit dem Ziel gegründet, interdisziplinär die verschiedenen Aspekte des Alterns zu untersuchen. Der Schwerpunkt des NAR liegt derzeit auf biologischer, medizinischer, soziologischer und ökonomischer Alternsforschung. Neben der Forschung in einzelnen Bereichen bietet das NAR eine Plattform für den Dialog über die Grenzen der Disziplinen hinweg, engagiert sich besonders für die Nachwuchsförderung und versucht wissenschaftliche Erkenntnisse einer breiten Bevölkerung in verständlicher Art und Weise zu vermitteln.

Abstract:
The Network Aging Research (NAR) was founded in 2006 at the Ruprecht- Karls-University with the intention to interdisciplinary research different aspects of aging. The NAR is presently focusing on biological, medical, sociological and economical aging research. In addition to research in different areas, the NAR offers a platform for dialogue beyond the borders of disciplines, is especially committed to the promotion of young scientists and tries to communicate scientific topics in understandable ways to the general public.

Rezensionen

[ einblenden ]

Bausteine demenz (Beilage der Zeitschrift demenz - Das Magazin, 7/2010)

»In diesem Band der Zeitschrift Psychotherapie im Alter setzen sich 14 Autoren vor allem mit den Beziehungen und dem wechselseitigen Gehen und Nehmen zwischen der mittleren Generation - der, der 50- bis 60-jährigen Kinder - zur älteren auseinander…« [mehr]