Mechthilde Kütemeyer

Karzinomschmerz - ein dissoziatives Phänomen? (PDF-E-Book)

Psychotherapie im Alter 2009, 6(3), 325-337

Cover Karzinomschmerz - ein dissoziatives Phänomen? (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Dieser Titel ist derzeit nicht lieferbar.

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

13 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im September 2009

Bestell-Nr.: 20212

Der Karzinomschmerz weist Paradoxien auf, die gängigen nozizeptiven Schmerzvorstellungen widersprechen: Initiale Schmerzabwesenheit, dann exzessiver, häufig morphin-resistenter Schmerz, der aber unter bestimmten emotionalen und kommunikativen Bedingungen verschwinden kann. Anhand von Krankenbeispielen wird die Frage erörtert, ob in diesen Fällen der Karzinomschmerz ein dissoziatives Phänomen darstellt. Ein rezeptives, erinnerungsförderndes ärztliches Vorgehen wäre dann indiziert. Die rezeptive Einstellung ist bereits eine Voraussetzung für das Wahrnehmen der dissoziativen Symptome.

Stichworte: Schmerz, Krebskrankheit, Dissoziation, Schmerzbehandlung, Somatoforme Störungen, Psychosomatische Medizin, Dissoziative Störungen

Keywords: Pain, Neoplasms, Dissociation, Pain Management, Somatoform Disorders, Psychosomatic Medicine, Dissociative Disorders