Luise Reddemann

Spätfolgen von Traumatisierungen - Möglichkeiten und Erfordernisse stationärer Therapie (PDF-E-Book)

Psychotherapie im Alter 2004, 1(3), 49-58

Cover Spätfolgen von Traumatisierungen - Möglichkeiten und Erfordernisse stationärer Therapie (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

10 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im September 2004

Bestell-Nr.: 20024

Möglichkeiten und Erfordernisse einer stationären Therapie bei älteren Patienten mit Spätfolgen aufgrund von Traumatisierungen werden ausgeführt. Eine (teil-)stationäre psychotherapeutische Behandlung für traumatisierte Patienten ist notwendig, wenn eine intensive, kombinierte Therapie unabhängig vom belastenden Milieu angestrebt wird. Am Beispiel einer 65-jährigen Patientin mit einer schweren, chronifizierten Belastungsstörung durch eine Traumatisierung in der Kriegs- und Nachkriegszeit wird die spezifische Arbeitsweise mit älteren Patienten aufgezeigt. Dabei ist es wichtig, dass alte Menschen die Kontrolle über das therapeutische Vorgehen haben, wenig durch die Klinikordnung gestresst werden und die analytische Arbeit durch ressourcenzentrierte Vorgehensweisen ergänzt wird. Einzelne Techniken (Stabilisierung, Arbeit mit dem »inneren Kind«, Beobachtertechnik) werden erläutert.

Stichworte: Psychotherapie, Altern, Posttraumatische Belastungsstörung, Krankenhäuser, Psychoanalytische Theorie, Psychotherapeutische Techniken, Psychotherapeutische Prozesse, Multimodaler Behandlungsansatz, Emotionales Trauma

Keywords: Psychotherapy, Aging, Posttraumatic Stress Disorder, Hospitals, Psychoanalytic Theory, Psychotherapeutic Techniques, Psychotherapeutic Processes, Multimodal Treatment Approach, Emotional Trauma