Günter H. Seidler (Hg.)

Hysterie heute

Metamorphosen eines Paradiesvogels

Cover Hysterie heute

Reinlesen mit libreka!

EUR 29,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Bibliothek der Psychoanalyse

Verlag: Psychosozial-Verlag

363 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

Erschienen im Januar 2001

ISBN-13: 978-3-8980-6099-8, Bestell-Nr.: 1099

Nachdem die »Liebesgeschichte von Psychoanalyse und Hysterie« in den 70er merklich abkühlte und vor allem narzisstische Störungen und die Borderline-Störungen zu einer konzeptuellen Veränderung der Psychoanalyse führten, versucht Günter H. Seidler wieder eine Annäherung an die Hysterie. Diese Annäherung wird getragen von der Frage: »Einer der beiden Partner hat sich durch die Beschäftigung mit anderen Störungen und Therapiekonzeptionen zwischenzeitlich erheblich verändert und ist nicht mehr wie früher, was ist aus dem anderen geworden?« Um der Beantwortung dieser Frage etwas näher zu kommen, beschäftigen sich namhafte Autoren und Autorinnen mit der Bedeutung von »Hysterie heute«. Ihre Beiträge dokumentieren die Wandlungsbereitschaft der Hysterie aber auch die Schwierigkeiten mittels eines umfassenden konzeptuellen Netz des Paradiesvogels »Hysterie« habhaft zu werden. Ausgehend von der Annahme, dass die »Hysterie« keine Entität ist, sondern eine Art der Beziehungsgestaltung – die hysterische Patientinnen also nicht durch Wesensmerkmale, sondern durch ihren Kontaktmodus zu sich und anderen zu verstehen sind – , verspricht die Untersuchung des Wechselverhältnisses von »Hysterie« und (überwiegend männlich geprägter) Konzeptbildung eher weiterführend zu sein, als die traditionellen Klassifikationsbemühungen.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Inhalt

Sven Olaf Hoffmann: Die alte Hysterie in den neuen diagnostischen Glossaren
Gerrit Hohendorf und Martin Bölle: Wandlungen des psychoanalytischen Konversionsbegriffes
Carl Eduard Scheidt und Marc Schlemper: Zur empirischen Validierung der Konversion – eine kritische Bestandsaufnahme
Annegret Eckhardt: Die Dissoziation – klinische Phänomenologie, Ätiologie und Psychosomatik
Ute Rupprecht-Schampera: »Hysterie« – eine klassische psychoanalytische Theorie?
Günter H. Seidler: Hysterie im Verständnis der Alteritätstheorie: Vom Wunsch, »erkannt zu werden«
Stavros Mentzos: Affektualisierung innerhalb der hysterischen Inszenierun
Alfred Kraus: Identitätsbildung Melancholischer und Hysterischer
Dieter Sigmund: Die hysterischen Pseudopsychosen
Alfred Kraus: Pseudohysterie Melancholischer
Vera King: Halbierte Schöpfungen – Die Hysterie und die Aneignung des genitalen Innenraums: Urszenenphantasien in der Adoleszenz
Brigitte Boothe: Appell und Kontrolle – Beziehungsmuster in der männlichen Hysterie
Herbert Greß: Über die soziale Botschaft der Hysterie