Rezension zu Liebe über Alles - Alles über Liebe

www.uni-online.de

Rezension von Hauke Dalüge

»Liebe ist möglich.« Das versucht Thomas Ferdinand Krauß in seinem Buch »Liebe über Alles – Alles über Liebe« dem Leser näher zu bringen. Auf 577 Seiten und in drei Hauptteile gegliedert wird die Liebe mit all ihren Facetten beleuchtet. Es geht dabei vorrangig um die Betrachtung der inneren Erfahrungen. Das ist dem Autor, der über 25 Jahre Paare und Familien therapeutisch beraten hat, sehr gut gelungen.

Beim ersten Blick auf das Inhaltsverzeichnis fallen einem sofort die vielen provokativen, teils amüsanten Kapitelüberschriften auf. So seien an dieser Stelle als Beispiele nur »Normalverrückt«, »Genuss sofort!« und »Dreiklang« genannt. Sie wecken oft das Interesse, aber dadurch eignet sich das Buch nicht zum direkten Nachschlagen und schnellen Auffinden bestimmter Themen. Dennoch sind die Kapitel eigenständig und es ist möglich willkürlich ein Kapitel zu lesen ohne die Vorangegangenen studiert zu haben. Es macht Spaß sich einfach ein Thema auszusuchen und draufloszulesen. Wobei ich jedem ans Herz lege sich die Zeit nehmen das Buch von vorne bis hinten zu verschlingen, da neben den vielen interessanten Informationen auch der lebhafte Schreibstil des Autors zum Weiterlesen anregt. Als kleinen Wermutstropfen möchte ich das Fehlen jeglicher Abbildungen im Buch bemängeln. Da diese aber nicht zum Verstehen erforderlich sind, sei dem Autor verziehen.

Zunächst verteidigt der Autor in der Einleitung die Liebe, die dem Wissenschaftsdiskurs, Sexdiskurs und dem Simplifizierungsdiskurs der Ratgebergilde standhalten muss und führt in die folgenden Hauptteile ein.

Der erste Hauptteil befasst sich mit dem einen Moment, wenn sich zwei Menschen finden. Es geht um den ersten Eindruck, die unterbewusste Wahrnehmung des Partners und die Entstehung von Liebe. Im zweiten Teil geht es um die Sexualität des Einzelnen, in der Partnerschaft und in der Gesellschaft. Der letzte Teil handelt von Verliebtheit und Liebe. Auch hier wird die Entstehung der Liebe mit der Sexualität in Verbindung gebracht. Eine genauere Beschreibung der einzelnen Themenbereiche lasse ich an dieser Stelle bewusst weg, um dem Leser den Spaß nicht zu nehmen.

Zusammenfassend muss ich sagen, dass mir das Buch gut gefallen hat und durchweg kurzweilig war. Man erfährt einige neue Erkenntnisse, die man auch in seiner eigenen Beziehung verwenden kann. Ich denke der Preis von 39,90 Euro ist angemessen, dennoch würde ich mir für eventuelle kommende Auflagen wünschen, dass der Text mit Abbildungen aufgelockert wird.

www.uni-online.de

zurück zum Titel