Rezension zu Körper, Sexualität und Geschlecht

Lesbenring-Info

Rezension von Elke Heinicke

KARIN FLAAKE: KÖRPER, SEXUALITÄT UND GESCHLECHT STUDIEN ZUR ADOLESZENZ JUNGER FRAUEN

Karin Flaake, Professorin für Soziologie mit dem Schwerpunkt Frauen und Geschlechterforschung an der Universität Oldenburg, hat diese Studie auf der Grundlage von psychoanalytisch orientierten Gesprächen mit 13 bis 19 jährigen jungen Frauen, ihren Müttern und den Vätern bzw. sozialen Vätern (im Text stets als Stiefväter benannt) verfasst.

Es geht um Fragen wie das Erleben der ersten Menstruation, der körperlichen Veränderungen, um das Verhältnis zum anderen Geschlecht, den Wunsch nach Anerkennung in ihrer Weiblichkeit. Gleichzeitig wird auch die Position der Eltern beleuchtet: Wie haben Vater oder Mutter ihre Pubertät erlebt? Welche Verunsicherungen oder Verletzungen reichen sie unreflektiert an die Töchter weiter? Welche Veränderungen treten für Mütter und Väter mit dem Erwachsenwerden der Töchter ein? Wie können sie die sich ergebenden neuen Freiräume als Chance begreifen und sie nutzen?

Das Buch bleibt (leider) konsequent heterosexuell, keine der jungen Frauen und keine der Mütter ist lesbisch. Vermutlich würde sich hier ein ganz neues Forschungsfeld auftun, obwohl vieles zweifelsohne transferierbar sein dürfte. Eine ausgesprochen empfehlenswerte Lektüre, insbesondere für alle, die mit Töchtern und Co-Töchtern leben, Nichten durch diese prägende lebensgeschichtliche Phase begleiten oder im beruflichen Umfeld mit jungen Frauen arbeiten.


zurück zum Titel