Rezension zu Diagnose: »Störung des Sozialverhaltens«

Soziale Arbeit 12/2008

Rezension von Heidi Koschwitz

Das Krankheitsbild der "Störung des Sozialverhaltens" (SVV) bezeichnet dissoziale, aggressive Verhaltensweisen von Kindern oder Jugendlichen, wie beispielsweise Ungehorsam, Wutausbrüche, Destruktivität, Schulabsentismus und Delinquenz, die über einen Zeitraum von mindestens 6 Monaten anhalten. Obwohl diese Diagnose in der Psychiatrie häufig anzutreffen ist, erfährt das Problem in der öffentlichen Diskussion nur geringe Aufmerksamkeit. Aus diesem Grund befasst sich der Autor mit der Symptomatik, den Ursachen und der Therapie der SVV, wobei er die Auffassung vertritt, dass diese vornehmlich auf soziale und ökonomische Ursachen zurückzuführen sei und als Verarbeitungsweise einer deprivierten Lebenslage oder abträglicher Sozialisationsbedingungen gedeutet werden könne. Das Buch richtet sich an diejenigen, die sich aus sozialpädagogischer oder sozialwissenschaftlicher Perspektive für das thematisierte Phänomen interessieren und bereit sind, herkömmliche Erklärungsmuster zu überdenken.



zurück zum Titel