Rezension zu Liebesaffären

systhema, Heft 3 2005

Rezension von Hans-Georg Pflüger

»Sie werden wohl wissen, dass die meisten Männer (wie auch nicht wenige Frauen) von Natur nicht monogam veranlagt sind«, so A. Einstein in einem Brief an eine Dame, deren Mann untreu war. Treue als Relativitätstheorie oder ist die lebenslange monogame Liebe ein Mythos in unserer schnelllebigen und auf Sofortbefriedigung ausgerichteten Welt? Liebessehnsucht, sexuelle Begierde oder die große Liebe Gefühle, die den Menschen durch das Leben begleiten, ob Single oder nicht. Der Autor beschreibt Liebesaffären, eingerahmt
u. a. in die Themenbereiche Moral, Schuld, Bedürfnis, kulturelle Gegebenheiten, Sehnsucht, Schmerz und auch Chance, aus drei Perspektiven: aus fachlich psychologischer mit Praxisbeispielen; aus der der Literatur und an Hand von Beispielen großer historischer Figuren.

Berühmtheiten wie Goethe und Ch. Vulpius, M. Heidegger und R. Wagner nicht vergessend reicht die Spanne der Darstellung von Dantes »Göttlicher Komödie« in ,,Liebessehnsucht" über G. Flauberts »Madame Bovary« in "Die Liebesaffären der Frauen" bis zu Büchners »Woyzeck« im Kapitel über das »Schicksal der Verratenen und Verlassenen« Am Ende wendet er sich den »Lösungen" und der "Psychologie der Liebesaffären« zu.

Erweitert durch weitere hervorragend ausgewählte Beispiele aus der Weltliteratur, allesamt spannend und in schöner Sprache verfasst, kann sich der/die Leserln in die tiefen Emotionen, Wirrungen und Hoffnungen aller Beteiligten der Affärenzeit einfühlen.

Dies ist zweifelsohne die Stärke des Buches, es befriedigt Psychologie und Literaturinteressierte durch seine themenspezifische Auswahl rundum, die lediglich an psychologisch therapeutischen Gesichtspunkten Orientierten werden kurz und dennoch umfassend informiert, die an beraterisch therapeutischen Gesprächssequenzen und reiner Praxis ausgerichteten Leserlnnen werden enttäuscht, denn daran mangelt das Werk.

Aber wer will sich schon so einseitig zeigen, zumal die Fülle geistreicher Geschichten einen Fundus an Ideen darbietet.

zurück zum Titel