Rezension zu ADHS

www.medizinkorrespondenz.de

Rezension von Sabine König-Krist

ADHS-Kinder kommunizieren anders

(mko) Welche Botschaften senden ADHS-Kinder mit ihrem Verhalten aus? Die schwierigen Verhaltensweisen eines betroffenen Kindes werden oft falsch interpretiert und missverstanden. Das führt zu großen Problemen im Familienalltag, im Kindergarten und in der Schule. Wichtig ist jedoch die Symptome der betroffenen Kinder zu verstehen, denn nur dadurch kann sich die Beziehung zu ihnen verändern. Denn: Hyperaktive und impulsive Kinder teilen sich weniger über Worte sondern mehr über ihr Verhalten mit. Aus diesem Grund bleiben ihre Botschaften oft unerhört.

Die Autoren: Terje Neraal (Facharzt f. Psychosomatische Medizin, Gießen und Matthias Wildermuth Facharzt f. Kinder- und Jugendpsychiatrie in Herborn, Dillkreis) beschreiben anhand von Fallbeispielen in ihrem Buch: »ADHS – Symptome verstehen – Beziehungen verändern« wie Kindern mit ADHS ohne Medikamente, aber unter Einbeziehung der Familie geholfen werden kann.

Den Autoren gelingt es auf beeindruckende Weise dem Leser einen Zugang zur Innenwelt der Kinder zu vermitteln. Beispiel: Melanie, zwölf Jahre: »Ich bin nicht nur eine von vielen.« (ADS mit depressiver Symptomatik vor dem Hintergrund von Überforderung und Geschwisterrivalität)
Jan, zehn Jahre: »Zeigt sich der eigene Wert im Erfolg des Kindes?« Jan – Genie oder Versager? Druck durch überhöhte Erwartungen/Überforderung
Markus, neun Jahre: »Das Leben ist nichts für mich ...« Überforderung durch Schuldgefühle und Verlassenheitsängste nach Frühgeburt (1.000g)

Anhand einer Studie an 93 behandelten Kindern wird gezeigt, dass eine medikamentöse Therapie mit Psychostimulanzien in der Regel überflüssig ist. Das Behandlungskonzept wird zudem ausführlich in einem praktischen Teil begründet.

Das Buch wendet sich an alle Berufsgruppen, die mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben: Therapeuten, Psychologen, Lehrer, Erzieher und andere in sozialen Berufen Beschäftigte. Auch interessierten Laien sowie betroffenen Eltern oder Jugendlichen ist diese Lektüre zu empfehlen.


www.medizinkorrespondenz.de

zurück zum Titel