Rezension zu Opfer

Publik Forum 6/2018

Rezension von Klaus Hofmann

Das Thema Opfer ist angesichts weltweit zunehmender Ungleichheit und Ungerechtigkeit sowie den damit zusammenhängenden kriegerischen Auseinandersetzungen sehr aktuell. Traumatisierungen und dadurch mit verursachte schambedingte Rachehandlungen sind mittlerweile auch Gegenstand psychoanalytischer Behandlungen und werden auch unter theoretischen Aspekten diskutiert. In der Jugendsprache ist »Opfer« mittlerweile zu einem Schimpfwort geworden. Diejenigen, die es benutzen, wehren damit ihre eigenen leidenden und schwachen Anteile ab. Der Sammelband führt in unterschiedliche Welten ein. Menschenopfer aus Gründen der Macht wie auch der Versöhnung spielten in der Menschheitsgeschichte bis hin zur christlichen Kreuzigungstheologie eine bedeutende Rolle. Die heutige Medizin ermöglicht es, Toten Organe zu entnehmen, die den Empfängern dieser Organe ein besseres Leben ermöglichen. Das Opfer bringt unmittelbaren materiellen Segen. In individuellen wie gesellschaftlichen Identifikationen bleibt die Opferthematik relevant – das Buch lohnt die Lektüre.

zurück zum Titel