Rezension zu Lustvoll körperwärts

www.amazon.de vom 21. März 2018

Rezension von Ghostreader

In der Funktion angewandter Psychologie und Sozialarbeit steht seit dem 1. Februar 2018 ein äußerst interessanter Titel eigens für Frauen »Lustvoll körperwärts« durch die Veröffentlichung des Psychosozial Verlages zur Verfügung. Es wird ein körperorientierter Ansatz für die sexuelle Kreation von Frauen, die bisher noch nicht zur Verfügung standen, erörtert. Dem ich voll und ganz als Rezensentin zustimmen kann. Herausragende Kapitel, die auf 120 Seiten demonstriert werden, sind von Julia Sparmann in spezifischer Körperarbeit und ganzheitlichen Zusammenhängen der Sexualität, auch in Achtsamkeitstraining, Tantra und Kreativpädagogik dargelegt. Nicht immer bringen wir Verständnis für dieses wichtige Lebensthema auf, dennoch prägt es unser Wohlbefinden sehr. Die besondere Frage an uns Erwachsene stellt sich automatisch, gibt es denn überhaupt in puncto Sexualität noch etwas Neues zu erfahren? Oh ja, denn der Fokus liegt dabei auf einen selbstbestimmten und wertschätzenden Umgang mit Geschlecht und Sexualität im Allgemeinen und auch in der Gesellschaft. Genau in diesen unterschiedlichen und weltanschauliche Vorgaben ergeben sich immer noch Konflikte. Es ist ein Bereich, der sehr viel Erfahrung und Vertrauen abverlangt und all das bringt die Autorin hier zum Ausdruck. Wir müssen uns nicht nur um Bildung oder berufliches Vorankommen kümmern sondern auch lebenslang im sexuellen Bereich dazu lernen. Da Frauen des öfteren keine sexuelle Befriedigung finden besteht die Aussicht das Praxisbuch als Unterstützung zu nutzen und Angebotenes aus zu probieren. Die Übungen sind für Frauen jeden Alters konzipiert, aber auch auf Einzelprozesse in der Sexualberatung und Psychotherapie übertragbar und bieten attraktive Anregungen. Die Autorin stellt in ihrem Werk den Körper der Frauen als Ort des Lernens und der Selbsterfahrung dar. Die vorgestellten Methoden haben das Ziel, ein lustvolles und sexual bejahendes Erfahrungsfeld zu eröffnen. Wahrnehmungen, Lernen, Erinnern und Denken soll das Erleben weitestgehend fördern, die zusätzlich von musik- und theaterpädagogische Verfahren ergänzt werden. Auch die Anfangsspiele, die ein eigenes Kapitel bilden, schaffen bereits im Vorfeld eine offene und lockere Atmosphäre in den Frauengruppen. Das Buch stellt wie folgt vier Rubriken vor: »Wohnen im eigenen Körper«, »Atem, Stimme, Sprache«, »Muskeltonus und Bewegung« und zuletzt die »Berührung«. Tabellen für einen mechanischen Erregungsmodus, sehr gute Abbildungen und Illustrationen sowie Literaturangaben ergänzen dieses äußerst wertvolle und lehrreiche Fachbuch. Für mich ist es ein Band, der nicht nur für Therapeuten, Psychologen, Therapiegruppen gemacht isr, sondern auch für Einzelpaare, die sich besser kennen lernen und verstehen wollen. Die Autorin bekommt volle Punktzahl für ihr Werk und eine klare Weiterempfehlung.
www.amazon.de

zurück zum Titel