Rezension zu Der ewige Ödipus

PSYCHE. Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen. 71. Jahrgang, Heft 7, Juli 2017

Rezension von Christian Schneider

Lesen Sie hier Ausschnitte aus der Rezension zu »Der ewige Ödipus«:

»Welche Bedeutung die Verbindung literarischer und psychoanalytischer Recherche bis heute hat, zeigt exemplarisch Jean Bergerets Werk über den ›ewigen Ödipus‹. 1984 erstmals erschienen, hat es in Frankreich mehrere Auflagen erlebt und in ungebrochener Aktualität die Phase überdauert, in der hierzulande die kulturtheoretische Bedeutung der Psychoanalyse einem weitgehenden Erinnerungsverlust in ihren eigenen Reihen unterlag.«

»Es spricht für die sozialpsychologische Sensibilität des Autors, dass er sein Buch mit einem Nachwort beschließt, in dem er Wege der Aggressionsprävention aufzeigt, die dort anzusetzen habe, wo der natürliche Gewalttrieb anfängt, in Aggressivität umzuschlagen. Auch wenn es Bergeret nicht durchgehend gelingt, die verschiedenen Ebenen seines komplexen Theorieansatzes hinreichend zu scheiden bzw. miteinander zu vermitteln, so imponiert doch der Mut zur Balance von klinischer Diskussion und kritischer Revision einer Reihe psychoanalytischer Konzepte mit umfassenden kulturtheoretischen Analysen auf der Grundlage einer literarischen und mythologischen Rekonstruktion. Ein großer Entwurf fürs unerschrockene analytische Weiterdenken.«

Die vollständige Besprechung finden Sie im digitalen Klett-Cotta-Archiv der Psyche:
www.volltext.psyche.de

zurück zum Titel