Rezension zu Briefe an Jeanne Lampl-de Groot 1921-1939

Amazon

Rezension von Robert Hase

Psychoanalytische Briefe an eine Holländerin, 9. Mai 2017

Das Buch ist gegliedert in eine Biografie Jeanne Lampl-de Groots, den Briefen Freuds, einige Auszüge von Briefen Groots an ihre Eltern und einem Essay über eine Selbstbezeichnung Freuds.

Leider hat Anna Freud ihrem Destruktionstrieb freien Lauf gelassen und die Briefe Lampl-de Groots an S. Freud sämtlich zerstört. Da nun die Briefe von S. Freuds Briefpartnerin fehlen, sollten seine Briefe besonders gut editiert worden sein. Aber gefehlt, im Vergleich zu anderen Briefwechseln Freuds ist die hiesige Edition eher minimal und besonders in der ersten Halbmenge der Briefe rätselt der Leser, was viele Passagen zu bedeuten haben, da Freud natürlich auf Angaben Lampl-de Groots reagiert.

Groot machte eine Analyse bei Sigmund Freud. Leider tauchen wenig klinische Themen in den Briefen auf. Trotzdem erhalten sie einige Überraschungen.

Zum einen wird die Frage der Laienanalyse angeschnitten; zum anderen, wie Freud über Siegfried Bernfeld dachte.

Freud war ein vehementer Befürworter der Laienanalyse und der Meinung, dass die medizinische Ausbildung eher hinderlich für den Psychoanalytiker wäre. Aber in einer Bemerkung zu Hans Sachs, der ein Laienanalytiker war, widerlegt sich Freud selbst:
»Sie sollten auch Sachs wegen dieses Symptoms zur Rede stellen. Endlich ist er doch kein Arzt und kann Psychotisches nicht aufspüren« (p.69).

Mit der Entstehung der Sowjetunion bildete sich Ende der Zwanziger Jahre eine sowjetmarxistische Fraktion in der psychoanalytischen Linken heraus. Andere Analytiker waren sozialdemokratisch eingestellt (P. Federn, S. Bernfeld, E. Fromm). Freud wollte nun die bolschewistischen Marxisten, zu denen er Otto Fenichel und Wilhelm Reich zählte, loswerden. So schreibt er in einem Brief vom 17.1.1932: »Gleichzeitig habe ich den Kampf gegen die bolschewistischen Angreifer, Reich, Fenichel, begonnen« (p.71).

Als Reich Freuds Todestriebtheorie des Masochismus rein klinisch widerlegte, beauftragte Freud Bernfeld, einen Gegenartikel in der »Internationalen Zeitschrift für Psychoanalyse« zu schreiben. Dieser fiel polemisch und politisch aus und hatte mit der Psychologie des Masochismus wenig zu tun.

Nun sollte man denken, dass Bernfeld bei Freud hoch im Kurs stand. Doch in den Briefen hält er ihm »in seinem Privatleben weiterhin Dummheiten« vor, »er redet und handelt wie in einer Psychose, wirr, widerspruchsvoll, gegen mich unaufrichtig. (...) Kein Wort, was er über die oder die Analyse sagt, verdient Glauben.« Freud schreibt über Bernfeld, er wäre »ein gottverlassener Narr und Phantast« (p.102 ff).

In den Brieffragmenten an die Eltern geht es häufig darum, dass diese die Analyse bei Freud finanzieren. Zweifel der Eltern, ob es sinnvoll sei, werden widersprochen, auch wenn der Preis dafür hoch ist.

Ausführliches Bildmaterial bereichert das Buch zusätzlich.

www.amazon.de

zurück zum Titel