Rezension zu Im Prisma der Kreativität

PSYCHE 71. Jahrgang Heft 5 Mai 2017

Rezension von Galina Hristeva

Lesen Sie hier Ausschnitte aus der Rezension »Im Prisma der Kreativität«:

»Dank auch den von Rachel verfassten und hier abgedruckten Gedichten besticht das Buch mit seiner Vielseitigkeit, mit dem Zusammenklang von Wort und Farbe sowie mit seiner breiten Palette an Emotionen. Die hohe Gefühlsintensität der lebensnahen Berichte der Autorin über die zwei psychoanalytischen Behandlungen hält sich allerdings die Waage mit nüchternen theoretischen Überlegungen über die Möglichkeiten der Kreativität in der psychoanalytischen Situation..«

»Kogans Buch wurzelt in der festen Überzeugung, dass die Einbindung der Kreativität in die Therapie unerlässlich ist, um bisherige, teilweise unzulänglich gewordene psychoanalytische Behandlungsformen und Methoden zu ergänzen.«

»Das Buch ist zuerst 2012 bei Karnac Books in London unter dem Titel ›The Canvas of Change. Analysis Through the Prism of Creativity‹ erschienen. Auch wenn der deutsche Titel ›Im Prisma der Kreativität. Zwei psychoanalytische Fallstudien‹ einen Teil des sehr aussagekräftigen Originaltitels ausspart, liegt hier ein reichhaltiges und bereicherndes Buch vor, das das kreative Unbewusste feiert. Es ist ein weises Buch, durchtränkt von der Erkenntnis, dass die Vergangenheit niemals stirbt, dass sie aber durch die sinnstiftende Potenz künstlerischer Produktion, durch die Macht der Kunst verarbeitet und überwunden werden kann. Alles in allem ein starkes und überzeugendes Plädoyer für mehr Kreativität im psychoanalytischen Prozess«

Die vollständige Besprechung finden Sie im digitalen Klett-Cotta-Archiv der PSYCHE:
www.volltext.psyche.de

zurück zum Titel