Rezension zu Raum und Psyche

Psychologie heute, Oktober 2016 43. Jahrgang Heft 10

AUFGEBLÄTTERT

Wer an psychiatrische Kliniken denkt, assoziiert damit häufig noch immer kostengünstige Zweckarchitektur mit nüchtern-kahlen Verwahrräumen. Doch welche Bedeutung haben Räume für unsere seelische Gesundheit? Und wie müssen sie gestaltet sein, um seelisch gesund zu bleiben oder um wieder gesund zu werden? Mit dem von Bernhard Haslinger herausgegebenen interdisziplinären Band wird ein Symposium dokumentiert, das unter dem Titel »Raum und Psyche« im vergangenen Jahr Architekten, Psychiatrie-Erfahrene, Angehörige und Therapeuten zusammenbrachte, um über innere und äußere Räume und deren Bedeutung für die seelische Gesundheit zu sprechen. Herzstück des Symposiums stellte die Performance »Raumausloten« von Jiri Bartovanec dar, die speziell für den Anlass und das Gebäude der historischen Nervenklinik der Berliner Charite geschaffen wurde. Die Wanderperformance mit Tänzerinnen der Compagnie Sasha Waltz & Guests und Musikern des Ensembles »unitedberlin« folgte dem Motiv des Ariadnefadens im Labyrinth des Minotaurus und führte die Besucher durch Gärten und Klinikgebäude.


zurück zum Titel