Rezension zu Machtwirkung und Glücksversprechen

Publik-Forum, kritisch – christlich – unabhängig, Oberursel Ausgabe 19/12014

Rezension von Axel Bernd Kunze

Der Preis der Bildungsrepublik

Klaus-Jürgen Bruder, Christoph Bialluch, Benjamin Lemke (Hg.)
Machtwirkung und Glücksversprechen

Bildung ist zum großen Glücksversprechen der säkularisierten Wissensgesellschaft geworden. Das Bildungssystem soll durch neue Steuerungsinstrumente wettbewerbs- und leistungsfähiger werden, die Zahl formal hoher Abschlüsse steigen. Modularisierung verspricht passgenaue Qualifizierung. Eltern wollen bei der Bildungsbiografie ihrer Kinder nichts dem Zufall überlassen. Der Tagungsband des, gleichnamigen Kongresses der Neuen Gesellschaft für Psychologie fragt nach den versteckten Kosten einer auf Effizienz und Konkurrenz getrimmten »Bildungsrepublik«. Es wäre wünschenswert gewesen, die problematischen Entwicklungen im Bildungssystem differenzierter darzustellen, als dies ein allgemeiner Neoliberalismusvorwurf vermag. Christoph Seidler, Nervenarzt, Psychoanalytiker und Gruppentrainer, verdeutlicht am Fallbeispiel, wie sich gesellschaftliche Entwicklungen im individuellen Habitus widerspiegeln – und umgekehrt. Dem politisch erzeugten Anpassungsdruck entspricht der Zwang zur Selbstoptimierung, begleitet durch den gesellschaftlichen Druck, stets gute Laune haben zu müssen. Dieser Kritik geht es um mehr als um »handwerkliche Fehler« oder Detailnachbesserungen: Wo ein Bildungssystem darauf angelegt ist, die Einzelnen glauben zu machen, sie wollten immer schon, was Gesellschaft und Staat von ihnen erwarten, liegt die Gefahr der Selbstausbeutung nicht fern. Der Bildung ginge dann ihre konstitutive Idee verloren: die Befähigung zur Freiheit. Dieser Preis wäre zu hoch.

Axel Bernd Kunze

www.publik-forum.de

zurück zum Titel