Rezension zu Lernen, Lernstörungen und die pädagogische Beziehung

ekz.bibliotheksservice

Rezension von Ute Scharmann

Die Beiträge des Bandes gehen aus einer Tagung hervor, die 2004 unter dem Titel »Jenseits von ADS und PISA« veranstaltet wurde und bei der die Fragen danach, was Lernen ist, wie Lernerfolge zustande kommen und was Lernstörungen bedeuten im Mittelpunkt standen. Die Autoren/-innen der insgesamt 11 Beiträge kommen aus dem Bereich der Medizin, Neurobiologie, Psychotherapie und Pädagogik und vertreten unterschiedliche Schwerpunkte und Sichtweisen (u.a. biografisch-rekonstruktives Lernen, psychoanalytische Pädagogik, Entwicklungspsychologie), die sich in der Betrachtung des komplexen Themas ergänzen können. Theoriebeitrage zur Unterstützung der aktuellen pädagogischen Diskussion.

zurück zum Titel