Rezension zu Sigmund Freuds erstes Land

Psyche, 68. Jahrgang, Heft 6, Juni 2014

Rezension von Alfred Jordi

Lesen Sie hier Auszüge aus der Rezension:

»Bereits beim Einlesen in dieses Werk übernehmen Wissbegierde, Faszination und emotionales Teilnehmen rasch und nachhaltig eine Führungsrolle. Obwohl es dem jederzeitigen Textzugriff, angesichts seines physischen Gewichts und des unhandlichen Formats, doch einige Unbequemlichkeiten entgegenstellt (Transportabilität), dürfte genau das nicht »zu Buche schlagen.«

»Die weitsichtigen Verknüpfungen des Autors mit jeweils herrschendem Zeitgeist und politischen und sozialen Strömungen erschaffen ein kleines Welttheater mit wirkkräftig beteiligten Figuren, die durch illustrative Zitate zu leibhaftigen Akteuren erwachen. Der Grundton des Autors ist kritisch, stets persönlich engagiert, gescheit argumentierend, zuweilen ins Bissige geratend, dabei profund sachkundig bei gleichzeitig wach bleibender Reflexion. Sein Recherchiertalent verblüfft, und sein journalistisches Gespür führt ans Geschehen.«

»Ganz abgesehen von der Buch-Empfehlung für psychotherapeutische Fachpersonen sollte das beispiellos lebendige und instruktive Werk auch in die Buchregale aller psychologischen Lehrinstitute eingereiht werden.«

Die vollständige Besprechung finden Sie im digitalen Klett-Cotta-Archiv der Psyche:

www.volltext.psyche.de

zurück zum Titel