Rezension zu Methode und Techniken der Psychoanalyse

Psyche, 68. Jahrgang, Heft 4, April 2014

Rezension von Klaus-Jürgen Bruder

Lesen Sie hier Auszüge aus der Rezension:

»Der Band versammelt Vorträge und Artikel zu Ausbildung und öffentlicher Darstellung der Psychoanalyse, die Jürgen Hardt als langjähriger Vorsitzender des zentralen Ausbildungsausschusses und langjähriges Mitglied des Vorstandes der DPV sowie Gründungspräsident der hessischen Psychotherapeutenkammer verfasst hat. Und trotzdem ist dies keine der üblichen Sammlungen bereits veröffentlichter Vorträge, sondern ein einheitlicher Band zu einem Thema, das wie kein anderes das Thema Jürgen Hardts geworden ist – durch seine unnachgiebige Intervention in die Diskussion über das Wesen der Psychoanalyse, ihre unverzichtbare und eigentümliche Methode und die davon zu unterscheidenden Techniken, die von Fall zu Fall durchaus wechseln können.«

»In sehr schöner klassischer Formulierung erinnert Jürgen Hardt: ›eine Methode haben heißt, einem Weg folgen‹, ›sich in einem System des Wissens und des Könnens [...] bewegen‹ (S. 11), ›wissen, welchen Weg man wählen und nehmen soll, um ein Ziel zu erreichen‹ (S. 12). Die psychoanalytische Methode berücksichtigt zugleich, dass die psychoanalytische Praxis sich der Standardisierung entzieht.«

»Was zu sagen bleibt: ein durch und durch anregendes, spannendes Buch, das, gerade weil es auch dem Widerspruch eine Chance gibt, zu den großen Leistungen des psychoanalytischen Diskurses zu zählen ist.«

Die vollständige Besprechung finden Sie im digitalen Klett-Cotta-Archiv der Psyche:

www.volltext.psyche.de

zurück zum Titel