Rezension zu Karl Abraham (PDF-E-Book)

Psyche, 68. Jahrgang, Heft 2, Februar 2014

Rezension von Wolfgang Hegener

Lesen Sie hier Auszüge aus der Rezension:

»Ihre Studie, die den Schwerpunkt auf die Rekonstruktion zentraler Lebensabschnitte Abrahams im Zusammenhang mit der Geschichte der frühen psychoanalytischen Bewegung legt, zeichnet sich in mehrfacher Hinsicht aus: Sie bietet eine differenzierte biographische Übersicht sowie ein einfühlsames und abgewogenes Porträt Abrahams, sie rekonstruiert mit Hilfe von neuen Archivfunden (…) wichtige Etappen seiner beruflich-psychoanalytischen Entwicklung, sie hat noch lebende Mitglieder der Familie Abraham befragt, und sie reflektiert die aufschlussreichen und erklärungsbedürftigen Konjunkturen des Abraham-Bildes im Nachkriegs-(West-)Deutschland. Vor allem aber zeichnet sie sich durch einen speziellen methodischen Zugang aus.«

»Hoch interessant ist schließlich, wie Zienert-Eilts zeigen kann, dass sich die Ambivalenz Freuds in der Rezeption Abrahams wiederfinden lässt. Während er seit seiner Wiederentdeckung Ende der 60er Jahre in Westdeutschland meistens positiv bewertet und seine theoretischen Verdienste gewürdigt wurden, hat sich das Bild in den letzten 10 Jahren grundlegend gewandelt, Abraham wird seitdem überwiegend negativ bewertet. Wie bereits erwähnt, wurden negative Charakterisierungen weitergegeben, was mitunter dazu führte, dass zirkulär ein Vorurteil das andere bestätigte.«

»Es ist das besondere Verdienst der spannend zu lesenden und sich um Ausgewogenheit bemühenden Biographie von Karin Zienert-Eilts, uns Abraham wieder näher zu bringen. Darüber hinaus kommt ihr aber noch ein exemplarischer Wert zu: Sie zeigt, wie lohnend es sein kann, sich behutsam und (selbst-)reflexiv der psychoanalytischen Methode zu bedienen, um vielschichtige historische Phänomene der Psychoanalysegeschichte aufzuschlüsseln. Es bleibt zu hoffen, dass diese Arbeit eine Fortsetzung finden wird.«

Die vollständige Besprechung finden Sie im digitalen Klett-Cotta-Archiv der Psyche:
www.volltext.psyche.de

zurück zum Titel