Rezension zu Die verborgenen psychologischen Dimensionen der Finanzmärkte

Psyche, 68. Jahrgang, Heft 2, Februar 2014

Rezension von Delaram Habibi-Kohlen

Lesen Sie hier Auszüge aus der Rezension:

»Es gibt wichtige Bücher. Und es gibt Bücher, die dringend notwendig sind. Ein solches ist dieses Buch, entstanden vor und erschienen nach der Finanzkrise 2008, und es ist gut, dass es nun auch in deutscher Sprache vorliegt. Hintergrund des Buches ist ein Forschungsprojekt, in dem Tuckett 52 Interviews mit namhaften Financiers in der ganzen Welt führte.«

»Wie Unbewusstes und Emotionales wirken und wie sich dies präzise und detailliert beschreiben lässt, war bisher nicht Thema in den Finanzwissenschaften – genau darum geht es Tuckett in seiner ›emotionalen Finanzwirtschaft‹.«

»Insofern ist das Buch grundlegend verstörend – denn es legt nahe, dass wir uns weniger als jemals zuvor darauf verlassen können, dass die Vermögensverwalter nebst denjenigen, die zur Kontrolle eingesetzt sind, denen wir unsere Renten anvertrauen, wissen, was sie tun. Möglicherweise dient es der Abwehr, wenn wir dabei lässig abwinken und sagen, das wissen wir doch schon lange, und uns dem Tagwerk hinter der Couch widmen.«

»Tuckett erliegt nicht der kurzschlüssigen Versuchung, ›die Schuld‹ am immer häufiger drohenden Zusammenbruch der Finanzmärkte den Interviewpartnern anzulasten. Vielmehr wendet er sich den komplexen Verursachungsnetzen zu, die verantwortlich sind für das ›emotionale Dilemma‹ und den häufig daraus resultierenden gespaltenen ›seelischen Zustand‹ derjenigen, die in Finanzanlagen investieren, sowie die damit zusammenhängende Instabilität des Marktes.«

»Auch wenn die Gliederung des Buches manchmal unübersichtlich ist und Tuckett sich gelegentlich in den vielen Details zu verlieren scheint, so ist sein Buch eminent hilfreich und lesenswert. Es ist nicht nur ein Buch über die Finanzkrise. Es ist auch ein Buch über die Zivilisationskrise der westlichen Gesellschaft, und es zeigt uns, wie Psychoanalytiker damit umgehen können: indem sie präzise analysieren.«

Die vollständige Besprechung finden Sie im digitalen Klett-Cotta-Archiv der Psyche:
www.volltext.psyche.de

zurück zum Titel