Rezension zu Wilfred Bion

Psyche, 68. Jahrgang, Heft 1, Januar 2014, S. 84–88

Rezension von Dieter Seiler

Auszüge aus der Rezension:

»Kurz hintereinander sind in deutscher Sprache zwei ausgezeichnete und einander ergänzende Biographien über Leben und Werk Wilfred R. Bions erschienen: 2008 die deutsche Übersetzung einer Arbeit des französischen Psychoanalytikers Gérard Bléandonu: ›Wilfred R. Bion, Leben und Werk‹ (bereits 1990 in französischer Sprache veröffentlicht) und – ein Jahr zuvor – die Arbeit des deutschen Psychoanalytikers und praktizierenden Theologen Wolfgang Wiedemann. Beide sind umfangreich recherchiert, auch in den schwer zugänglichen Veröffentlichungen, beide messen der Biographie ihres Autors große Bedeutung zu und werten die autobiographischen Schriften Bions aus.«

»Für den Biographen, der Kenntnisse über Person, Wirken und Denken dieses Autors vermitteln will, stellt sich die Aufgabe, dem Leser ebenfalls nicht einfach Wissen, sondern lebendige Erfahrung zu ermöglichen. In Bions Sprache: Wie kann aus K(nowldge) O (lebendige Erfahrung von Wahrheit) werden? Wiedemann gelingt dies auf eindrucksvolle Weise. Zwar kann man sein Buch auch als Kompendium der Theorien und Konzepte Bions benützen, aber damit wäre sein Potential nicht erschöpft.«

»Wiedemann schildert seinen Autor als Mystiker und vom ›Vertex Religion‹ aus. Die Übernahme des Begriffes Vertex durch Wiedemann ist außerordentlich glücklich: Es macht Sinn, Bion als Mystiker der ›acts of faith‹ zu erkennen, das Thema Religion vom ersten bis zum letzten Lebenstag zu verfolgen und an ihm den Bruch in der letzten Lebensphase deutlich zu machen.«

»An keiner Stelle seines Buches entsteht der Eindruck, Wiedemann wolle seinen Autor für eine oder gar seine Religion vereinnahmen. So erscheint es auch sinnvoll, das Buch eines Theologen in einem der wissenschaftlichen Psychoanalyse verpflichteten Verlag zu veröffentlichen.«

»Wiedemanns Biographie will nicht nur Kompendium sein, sie weckt das Interesse an Bions Texten und bietet selbst ›lebendige Erfahrung‹ (Ogden).«

Die vollständige Besprechung finden Sie im digitalen Klett-Cotta-Archiv der Psyche:
www.volltext.psyche.de

zurück zum Titel