Rezension zu Versuch über die moderne Seele Chinas (PDF-E-Book)

Psyche 7/2012

Rezension von Klotzbücher Sascha

Auszüge aus Psyche 7/2012:

»Dieses Buch ist sicher von vielen angedacht, aber nur wenige haben den Mut, so etwas zu schreiben. Kann man über die »chinesische« Seele in Zeiten schreiben, in denen jeglicher Kulturessentialismus in Sozial- und Kulturwissenschaften skeptisch beäugt und eher dekonstruiert wird?«

(...)

»Antje Haag, die zwischen 1988 und 2008 als Dozentin und Supervisorin für psychoanalytisch orientierte Psychotherapie in China tätig war, legt nun ihren persönlichen Erfahrungsbericht vor, der durchaus auch als ein Beitrag zu einer psychoanalytischen Kultur- und Gesellschaftsanalyse gesehen werden kann. Haag hat das Ziel – auch wenn das durch die Worte »Versuch« und »Eindrücke« im Buchtitel wieder abgeschwächt wird –, nicht nur die Bedeutung einzelner geschichtlicher Etappen wie der Kulturrevolution zu diskutieren, sondern die kulturelle Matrix aufzuzeigen, in der sich Individuen in China heute verorten und an die sich Psychoanalyse in China anpassen müsste, um sich dort entfalten zu können.«

(...)

»Haag schließt mit einem Ausblick auf die Möglichkeiten eines erfolgreichen Kulturtransfers: Trotz der nun einsetzenden Individualisierung und Verwestlichung sei eine fundierte Kenntnis über die fremde Kultur notwendig (S. 147), um die ›multilateralen Identifizierungen‹ (S. 140), die sich durch die stärkere Einbindung in Gruppen und Hierarchien bilden, erkennen und auch analysieren zu können.«

(...)

»Antje Haag hat ein wichtiges Buch geschrieben, das jedem Chinainteressierten und -wissenschaftler einen neuen Blick auf einen bisher im klinischen Bereich abgeschotteten und hoch tabuisierten, aber immer bedeutsamer werdenden Aspekt des chinesischen Transformationsprozesses ermöglicht. Es ist eine Gesellschaftsanalyse, die ebenso Entwicklungsperspektiven wie Störfaktoren für den psychoanalytischen Prozess in China herausgearbeitet hat und damit ein fundierter Beitrag zur Diskussion der Bedingungen einer kreativen Rezeption von Psychoanalyse in China ist.«

Die gesamte Rezension findet sich im digitalen Klett-Cotta-Archiv der Psyche:

www.volltext.psyche.de

zurück zum Titel