Rezension zu Geld

sonntaz. Politisches Buch, 12./13. November 2011

Rezension von Tania Martini

Auszug aus Tania Martinis Kolumne »Leuchten der Menschheit«:

»Gier ist nicht einfach bloß die individuelle Macke einiger Banker und Manager. Die Tatsache, dass wir überhaupt in monetarisierten Gesellschaften leben, stellt was mit uns an. Mit Marx gesprochen, ist Geld, so wie die Ware, nicht bloß ein Realobjekt, sondern eine soziale Form, das heißt: eine nicht direkt durchschaubare Verobjektivierung sozialer Beziehungen. Und dann ist es auch noch libidinös besetzt, das Geld. Eine schöne Analyse, die das Geld ins Fadenkreuz von Marx und Freud nimmt, findet sich in der Anthologie »Geld« (Psychosozial-Verlag, 2011). Rolf Haubl, Direktor des Sigmund-Freud-Instituts, zeigt darin, weshalb Geld und Gier zusammengehören. Die kapitalistische Warenproduktion verlange Konsumenten, die keine Sättigung kennen, folglich müsse sie nicht nur Waren, sondern auch immer neue Bedürfnisse produzieren, die wiederum nach der Logik des Geldes strukturiert und damit unendlich würden, weil Geldbesitz auf einer Skala abgetragen werde, die nach oben offen ist. »Als Gut, in dem alle käuflichen Güter aufgehoben sind, verweist Geld zudem immer über die Gegenwart hinaus: Es hält Möglichkeiten für Befriedigungen vorrätig, für die es in der Gegenwart noch gar keine Bedürfnisse gibt«. Alle gekauften Güter sind enttäuschungsanfällig, einzig für das Geld gelte das nicht, weshalb es der Logik des Systems entspreche, das Geld selbst zu einer endlos nachgefragten Ware zu machen. Das ist eine schöne Erklärung für den Übergang von der Real- zur Finanzwirtschaft. Und leider eine schöne Erklärung dafür, weshalb die Gier nicht einfach zu stoppen sein wird.«

zurück zum Titel