Rezension zu Lächeln, Lachen, Gelächter. Psychodynamik, soziale Funktion und anthropologische Bedeutung einer elementaren Gemütsbewegung (PDF-E-Book)

Der Tagesspiegel

Rezension von Caroline Fetscher

»Greller könnten die Scheinwerfer kaum sein, heller könnten sie kaum leuchten, mehr Transformation nicht provozieren. Weltweit, auf Tausenden von Sendern, Webseiten und Zeitungsblättern, wird die Öffentlichkeit konfrontiert mit der Havarie der Atomtechnik, dem größten anzunehmenden Unfall, abgekürzt GAU.«

»Im richtigen Moment, wenn auch ungeplant, ist jetzt das Heft 123 der in Gießen erscheinenden Vierteljahreszeitschrift ›psychosozial‹ zur Stelle, das sich kritisch dem Thema kollektive Erinnerung und Traumatisierung widmet – und daher vorrangig der kollektiven Verdrängung, den Tabus.«

»Kommt alles ans Licht? Was für ein Licht wäre das? Jeder Abschied von der Verdrängung braucht den Mut zu erkennen, welche Liaison Dunkelheit und Lichtscheu miteinander eingegangen waren. Den Scheinwerfern und Blitzlichtgewittern, deren Energiequelle die Massenmedien sind, fehlt viel zu oft die wirksamste Komponente ethischer Aufklärung. Ihr geht es darum, die Genese der Schatten zu verstehen.«

Zur gesamten Rezension:
www.tagesspiegel.de

zurück zum Titel