Barbara Stambolis (Hg.)

Flucht und Rückkehr (PDF-E-Book)

Deutsch-jüdische Lebenswege nach 1933

Cover Flucht und Rückkehr (PDF-E-Book)

EUR 29,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Buchreihe: Haland & Wirth

Verlag: Psychosozial-Verlag

219 Seiten, PDF-E-Book

1. Aufl. 2020

Erschienen im April 2020

ISBN-13: 978-3-8379-7674-8, Bestell-Nr.: 7674

DOI: https://doi.org/10.30820/9783837976748
Was ist »Heimat«? Diese Frage blieb für jene deutschen Jüdinnen und Juden, die durch Flucht und Emigration nach 1933 ihr Leben retten konnten, oftmals ein Lebensthema. Nach 1945 kehrten nur wenige der Geflüchteten nach Deutschland zurück, manche direkt nach Kriegsende, andere als SpätheimkehrerInnen; manche nur für eine gewisse Zeit, andere dauerhaft. Alle mussten auf unsicherem Grund neue Perspektiven entwickeln.

Die BeiträgerInnen berichten von deutsch-jüdischen Lebenswegen und rücken Fragen nach der Fragilität von »Heimat«, nach Prägungen und stabilisierenden Ressourcen in den Fokus. Sie präsentieren deutsch-jüdische Geschichte als facettenreiches Thema, das auch für jene inspirierend ist, die in der praktischen Arbeit mit Auswirkungen von Kriegs-, Flucht- und Gewalterfahrungen konfrontiert sind.

Mit Beiträgen von Micha Brumlik, Sabine Hering, Elke-Vera Kotowski, Claus-Dieter Krohn, Peter J. Loewenberg, Bernhard Schäfers, Julius H. Schoeps, Barbara Stambolis, Guy Stern und Moshe Zimmermann

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Vorwort

Einleitung
Barbara Stambolis

»Das Vergessen verlängert das Exil …«
Philosophische und theologische Aspekte verlorener Heimat
Micha Brumlik

Wissenschaft und Leben treffen zusammen
Eine Exilerfahrung
Guy Stern

»Die Vergangenheit ist tot, die Gegenwart ist unbarmherzig«
Wie Hans-Joachim Schoeps im Frühjahr 1947 die Rückkehr aus dem schwedischen Exil in seine einstige Heimatstadt Berlin erlebte
Julius H. Schoeps

Leerräume der Existenz
Deutsch-jüdische Integrationserwartungen und -illusionen nach 1933
Claus-Dieter Krohn

Emigration als Remigration – wie Emigranten Schule machten
Schule als verlängerter Arm der deutsch-jüdischen Tradition
Moshe Zimmermann

»Wir dürfen über dem Acker die Sterne nicht verlieren«
Zur Lebens- und Selbstsicht jüdisch-jugendbewegter Emigranten und Remigranten
Barbara Stambolis

Emigration und Remigration
Erinnerungen von Schlüsselfiguren der Erwachsenenbildung in der DDR
Sabine Hering

Niemals – vielleicht – lieber heute als morgen!?
Drei Emigrantinnen und ihre Auseinandersetzung mit der Frage einer Rückkehr nach Deutschland 139
Lotte Laserstein – Gabriele Tergit – Valeska Gert
Elke-Vera Kotowski

Norbert Elias: Ein Menschenwissenschaftler, der die Hoffnung auf eine humane Zivilisation und Kultur nie preisgab
Bernhard Schäfers

Curt Bondy – Jugendpsychologie und Jugendsozialarbeit in Hamburg vor 1933 und nach 1945
Barbara Stambolis

Reflexionen über die »Einbindung psychodynamischer Wahrnehmungen in historische Daten«
Ein autobiografischer Essay
Peter J. Loewenberg

Abkürzungen

Personenverzeichnis

Rezensionen

[ einblenden ]

wordwell.de am 7. Mai 2020

Rezension von Manfred Schmitz-Berg

»Ein rundum empfehlenswertes Buch für alle, die sich für die Schicksale anderer Menschen interessieren und erfahren – oder bestätigt haben – wollen, wie sich Gewalt auf Körper, Geist und Seele eines Betroffenen auswirken kann. Und die Lektüre hilft, sich das Leiden der Millionen Menschen zu gegenwärtigen, die derzeit weltweit in Flucht und Vertreibung leben…«