Oliver Decker, Christoph Türcke (Hg.)

Autoritarismus (PDF-E-Book)

Kritische Theorie und Psychoanalytische Praxis

Cover Autoritarismus (PDF-E-Book)

EUR 29,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Buchreihe: Psyche und Gesellschaft

Verlag: Psychosozial-Verlag

220 Seiten, PDF-E-Book

1. Aufl. 2019

Erschienen im April 2019

ISBN-13: 978-3-8379-7491-1, Bestell-Nr.: 7491

Autoritäre Fixierung ist für rechtsextreme Einstellungen und rassistische Gewalt zweifellos konstitutiv. Allerdings bezieht sich die Forschung heute kaum noch auf die Psychoanalyse, obwohl es den Autoren der ersten kritischen Studie zu »Autorität und Familie« als ausgemacht galt, dass ohne die »moderne Tiefenpsychologie« die Wirkung der Gesellschaft auf die in ihr lebenden Subjekte nicht gründlich begriffen werden könne. Wenn Autoritarismus ohne diese Tiefendimension gedacht wird, wie es seit etlichen Jahren geschieht, gerät auch die Tiefenwirkung der Gesellschaft auf die Subjekte aus dem Blick.

Das Phänomen des heutigen Populismus zeigt, dass es noch immer autoritäre Führer gibt, auch wenn sich die Bedingungen geändert haben. Wie aber entsteht der autoritäre Charakter heute? Gedeiht er womöglich gerade unter permissiv-neoliberalen Bedingungen? Gehört zu ihm die Wiederkehr vorbürgerlicher Stammeskulturen auf Hightech-Niveau? Wie ist eine demokratische Gesellschaft zu verstehen, die jene autoritäre Dynamik, durch die sie bedroht wird, immer wieder selbst hervorbringt? Diese Fragen beleuchten die AutorInnen mithilfe der Kritischen Theorie und mit psychoanalytischem Instrumentarium.

Mit Beiträgen von Wolfgang Bock, Micha Böhme, Johannes Buchholz, Matthias Burchardt, Mahrokh Charlier, Helmut Dahmer, Oliver Decker, Lutz Eichler, Angelika Ebrecht-Laermann, Steffen Elsner, Philipp Lenhard, Jérôme Seeburger und Christoph Türcke

Rezensionen

[ einblenden ]

Deutsches Ärzteblatt PP Juni 2020

Rezension von Gerald Mackenthun

»Die Autoren stellen richtigerweise fest, dass autoritäre gesellschaftliche Verhältnisse nicht ausschließlich auf Gewalt beruhen, sondern zusätzlich und immer auch auf einer umfangreichen Freiwilligkeit (so schon Georg Simmel 1908). Es gibt Wünsche nach Identifikation mit Stärke und Macht. Ein Grundbedürfnis nach Sicherheit und Geborgenheit kann offenbar unter gegebenen Umständen in Autoritarismus und Liebe zur Diktatur entarten…«

Socialnet.de am 27. Mai 2020

Rezension von Wolfgang Frindte

»Auch in der aktuellen Corona-Krise scheint das Autoritarismus-Konzept Relevanz zu besitzen, etwa dann, wenn darauf hingewiesen wird, wie autoritäre Regime im Schatten der Krise versuchen, politische Opposition zu unterdrücken (...) Die Beiträge verdeutlichen einen interessanten und lesenswerten Mix aus theoretischen Reflexionen und praktischen Konsequenzen. Der Aufbau folgt einem Dialogprinzip: Jedem Hauptbeitrag folgt ein ausführlicher Kommentar…«