Siegfried Karl, Hans-Georg Burger (Hg.)

Religion(en) im 21. Jahrhundert (PDF-E-Book)

Zwischen Tradition und Zukunft

Cover Religion(en) im 21. Jahrhundert (PDF-E-Book)

EUR 24,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Buchreihe: Dialog leben

Verlag: Psychosozial-Verlag

234 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im November 2016

ISBN-13: 978-3-8379-7228-3, Bestell-Nr.: 7228

Angesichts der aktuellen Flüchtlingssituation stehen Themen wie das Verhältnis von Religion und moderner Gesellschaft, Religion und Gewalt sowie die Einstellung religiöser Menschen zu den Grundlagen unseres Staates im Fokus aktueller Debatten. Aus gesellschaftspolitischer, theologischer sowie sozial- und islamwissenschaftlicher Perspektive beleuchten die AutorInnen unter anderem folgende Fragen: Welche Erwartungshaltung gibt es in Politik und Gesellschaft gegenüber Religionen? Wie offen sind religiöse Gemeinschaften gegenüber der säkularen Gesellschaft? Steckt in den Religionen Friedenspotenzial oder sind sie gar gewaltfördernd?

Die AutorInnen zeigen, dass Religion in unserer Gesellschaft nicht verschwunden ist, dass beide vielmehr voneinander profitieren können und dass gegenseitiger Respekt und ein offener Dialog die Basis einer funktionierenden Demokratie sind. Sie plädieren für mehr religiöse Bildung und Wissen über die Religionen, auch zur Bekämpfung des Fundamentalismus, der weltweit nicht nur die Religionsfreiheit bedroht.

Mit Beiträgen von Dirk Ansorge, Bernd Apel, Hans-Georg Burger, Friedrich Wilhelm Graf, Michael Hochschild, Bettina Jarasch, Siegfried Karl, Norbert Lammert, Sigrid Monnheimer, Franz-Josef Overbeck, Thomas Petersen, Diaa Rashid, Yasar Sarikaya, Sarah Larissa Schneemann, Susanne Schröter, Wolfgang Thierse und einem Grußwort von Gerda Weigel-Greilich.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Inhalt

Vorwort der Herausgeber

Grußwort der Gießener Bürgermeisterin Gerda Weigel-Greilich

Einleitung
Siegfried Karl & Hans-Georg Burger

I Impuls: Wie viel Religion verträgt unsere Gesellschaft?

Wie viel Religion verträgt unsere Gesellschaft?
Entwicklungen und Herausforderungen – Anmerkungen zu Religion, Gesellschaft, Staat und Demokratie
Wolfgang Thierse

II Was glaubt man in Deutschland? – Religiöse Identität heute

Religiöse Bindungen in der Gesellschaft
Wertewandel und Glauben – Das Christentum als Element der kulturellen Identität – Islam Bestandteil der deutschen Kultur?
Thomas Petersen

Eindeutig mehrdeutig – Religion in Bewegung
Eine neue Landkarte der Religionen entsteht
Michael Hochschild

Religion aus der Praxisperspektive
Hochschulgemeinden an der Schnittstelle zwischen Hochschullandschaft und gelebter Identität
Sigrid Monnheimer

Nächstenliebe in Zeiten der Globalisierung
Plädoyer für ein neues Verständnis von Nächstenliebe und für eine Ethik der Verantwortung – Ein studentischer Blick auf Gerechtigkeit und Globalisierung
Sarah Larissa Schneemann

III Dialog zwischen den Religionen – Christlich-islamischer Dialog

Vielfältiger Dialog – dialogische Vielfalt
Beziehung zu anderen Religionen und religiösen Traditionen – Bemerkungen aus christlicher Perspektive
Siegfried Karl

Christentum – Islam – Aufklärung
Ein vielschichtiges Verhältnis
Dirk Ansorge

Neue Chancen im christlich-islamischen Dialog
Islam im europäisch-deutschen Kontext – Neue Wege und Lösungen
Yaşar Sarıkaya

IV Brennpunkt Islam

Frieden, Liebe und Barmherzigkeit
Der Islam und seine Grundwerte – Lage und Probleme in muslimischen Ländern und in den muslimischen Gemeinden in Deutschland
Diaa Rashid

Welcher Islam passt zu unserer Gesellschaft?
Gibt es Ansätze für einen modernen Islam? – Herausforderungen, Fehlentwicklungen, Impulse in Deutschland
Interview mit Susanne Schröter

V Religion und Gewalt

Religion und Gewalt
Eine historische und gegenwärtige Problemerfassung
Franz-Josef Overbeck

Töten im Namen Gottes
Ursachen des islamistischen Terrors – Ist es die Religion oder der Zorn von ökonomisch Marginalisierten?
Friedrich Wilhelm Graf

VI Kann man mit Religion Staat machen?

Religion, Kirche und Politik
Zehn Bemerkungen – Plädoyer für intelligente Verbindung von Politik und Religion, von Glauben und Handeln
Norbert Lammert

Für eine neue Justierung der Beziehung von Kirche und Staat
Zu den Ergebnissen einer Kommission von Bündnis 90/Die Grünen
Interview mit Bettina Jarasch

VII Schlussbemerkungen

Religionen und Religiosität heute
Religionen faszinieren auch heute Menschen – Anmerkungen eines religiösen Menschen
Bernd Apel

Gesellschaft gestalten aus gelebtem Glauben
Das Verhältnis Religion, Staat und Freiheit neu denken – Antworten auf zentrale Fragen aus dem Werk
von Joseph Ratzinger/Papst Benedikt XVI.
Siegfried Karl

Autorinnen und Autoren

Rezensionen

[ einblenden ]

Pastoralblatt für die Diözesen Aachen, Berlin, Hildesheim, Köln und Osnabrück, Dezember 12/2017

Rezension von Andreas Heek

»Was die Zukunft der christlichen Religion angeht, hört man in kirchlichen Kreisen ziemlich oft ein trotziges Selbstmitleid: dass der christliche Glaube eh verdunste und man doch nur noch auf die ›überzeugt‹ Glaubenden setzen könne, Und so setzt die Kirche in weiten Teilen auf ein ›mehr vom Selben‹, d.h. mehr religiöse Bildung, mehr Katechese und mehr Verkündigung, neuerdings methodisch ergänzt durch ›Bibel teilen‹. Wer wirklich mehr möchte, als dieses Kreisen um den eigenen Kirchturm, der sollte Bücher wie das vorliegende lesen…« [mehr]

www.socialnet.de

Rezension von Gertrud Hardtmann

»Das Verhältnis von Religion und Gesellschaft, Religion und Gewalt wird unter gesellschaftspolitischer, theologischer und islamwissenschaftlicher Perspektive untersucht…« [mehr]

www.kath-maennerarbeit.de

Rezension von Andreas Heek

»Was die Zukunft der christlichen Religion angeht, hört man in kirchlichen Kreisen ziemlich oft ein trotziges Selbstmitleid: dass der christliche Glaube eh verdunste und man doch nur noch auf die ›überzeugt‹ Glaubenden setzen könne. Und so setzt die Kirche in weiten Teilen auf ein ›mehr vom Selben‹, d.h. mehr religiöse Bildung, mehr Katechese und mehr Verkündigung, neuerdings methodisch ergänzt durch ‹Bibel teilen‹. Wenn man wirklich mehr möchte, als dieses Kreisen um den eigenen Kirchturm, der sollte Bücher wie das vorliegende lesen…« [mehr]

Gießener Allgemeine Zeitung, 12. Dezember 2016

»Bis vor wenigen Jahren lautete eine weit verbreitete These, Religion und Kirche hätten im 21. Jahrhundert keine Zukunft mehr. Doch viele Autoren in dem Buch zeigen auf, dass Religion in unserer Gesellschaft nicht verschwunden ist…« [mehr]