Hans-Peter Hartmann, Wolfgang E. Milch (Hg.)

Übertragung und Gegenübertragung (PDF-E-Book)

Weiterentwicklungen der psychoanalytischen Selbstpsychologie

Cover Übertragung und Gegenübertragung (PDF-E-Book)

EUR 15,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Buchreihe: Bibliothek der Psychoanalyse

Verlag: Psychosozial-Verlag

174 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Januar 2001

ISBN-13: 978-3-8379-6684-8, Bestell-Nr.: 6684

Das wohl grundlegendste Konzept der Psychoanalyse ist das der Übertragung und Gegenübertragung. Freud entwickelte das Konzept der Übertragungsneurose als Ersatz der verdrängten infantilen Neurose, die sich im Rahmen der psychoanalytischen Behandlung entwickelt und dort geheilt werden kann. Nach Freud geht die Übertragungsneurose vollständig aus der inneren Welt des Patienten hervor.

Die psychoanalytische Selbstpsychologie hat zu einer veränderten Sichtweise von Übertragung und Gegenübertragung geführt. Kohut entwickelte auf der Basis der Beobachtungsmethode von Empathie und Introspektion sowie seiner klinischen Erfahrungen eine eigene Klasse von Übertragungen, die sogenannten Selbstobjektübertragungen.

Diese selbstpsychologische Auffassung von Übertragung knüpft an Entwicklungsarretierungen und -entgleisungen an und ermöglicht nachträgliche Reifung und Entwicklung. Dabei wird im Unterschied zu triebpsychologischen und auch vielen objektbeziehungstheoretischen Auffassungen eine dem Patienten innewohnende Tendenz nach persönlichem Wachstum angenommen, während üblicherweise von einem Festhalten an früheren Positionen der Libidoentwicklung ausgegangen wird (Wiederholung). Übertragungswiderstand wird – neben dem Widerstand gegen Veränderung – nicht als Weigerung gesund zu werden, sondern als Angst vor Retraumatisierung aufgefasst. Dies führt zu einem für die Behandlung günstigeren intersubjektiven Beziehungsklima.

Die Wahrnehmung von Selbstobjektübertragungen der Patienten durch den Analytiker kann durch seine eigenen Selbstobjektbedürfnisse verzerrt werden. Hilfreich für das Erkennen der eigenen Gegenübertragung kann die Akzeptanz der Wahrnehmungen des Patienten hinsichtlich des Verhaltens des Analytikers sein. Durch die vom Analytiker erzeugte Atmosphäre trägt er wesentlich zu der sich entwickelnden Übertragung bei.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Inhalt

Hans-Peter Hartmann und Wolfgang E. Milch: Übertragung und Gegenübertragung - einleitende Bemerkungen
Paul H. Ornstein: Übertragung: Von Dora zu Herrn Z. und weiter
Anna Ornstein: Bewußtes und Unbewußtes in der Gegenübertragung
Joseph Lichtenberg: Behandlungstechnische Grundsätze bei der Arbeit mit der Übertragung des Patienten und der Co-Übertragung des Analytikers
Ernest S. Wolf: Wie verändert sich das Selbst im therapeutischen Prozeß: Wechselseitig mutative Momente im psychoanalytischen Erleben
Ernest S. Wolf: Selbst, Werte und Ideale in der Regulation des Verhaltens
Anna Ornstein: Psychoanalytische Psychotherapie: Eine zeitgenössische Perspektive
Frank M. Lachmann: Beiträge aus der empirischen Säuglingsforschung für die Erwachsenenanalyse. Welche Erkenntnisse haben wir gewonnen? Wie können wir sie anwenden?
Michael Putzke: »Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne...« Zum psychonanalytischen Verständnis und Umgang mit akut psychotisch erkrankten Menschen

Interview mit Paul H. Ornstein