Tilmann Moser, Hartmut P.

Vater, Mutter, Gott und Krieg (PDF-E-Book)

Hass, Verachtung und Verrat in einer psychoanalytischen Behandlung

Cover Vater, Mutter, Gott und Krieg (PDF-E-Book)

EUR 13,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Buchreihe: Therapie & Beratung

Verlag: Psychosozial-Verlag

122 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Dezember 2011

ISBN-13: 978-3-8379-6530-8, Bestell-Nr.: 6530

Hartmut P., ältester Sohn einer kinderreichen, streng protestantischen Familie in einer kleinen katholischen Gemeinde in Oberbayern, litt sein Leben lang unter seiner dominanten und gefühlskalten Mutter, seinem passiven Vater und seiner verstörenden Angst vor Gott. Die Lektüre von Tilmann Mosers Gottesvergiftung führt ihn in die Therapie bei dem bekannten Analytiker, der sich in den vom Patienten geschilderten Erlebnissen wiedererkennt: eine traumatische Geburt, frühe Trennungen von der Mutter, eine schwere Krankheit des Vaters und eine beängstigende Beziehung zu Gott, die er als vergebliche Zuflucht aus kindlichen Ängsten und Alpträumen gesucht hatte.

Im Laufe der fünfjährigen Therapie verarbeitet Hartmut P. seine immense Wut und Enttäuschung in zwei Briefen an Mutter und Vater, die hier in von ihm selbst kommentierter Fassung vorliegen. Zum besseren Verständnis dieser beiden Texte skizziert Tilmann Moser den Therapieverlauf und erläutert ihren Entstehungskontext.

Rezensionen

[ einblenden ]

Psyche 3/2013

Rezension von Thomas Auchter

»Mosers Bücher richten sich sicher zuvörderst an von destruktiven religiösen Erfahrungen Betroffene und ihre Umgebung, sie sind aber ebenso hilfreich für alle, die professionell solchen Menschen begegnen und versuchen, ihnen auf die eine oder andere Weise Linderung von der ›Gotteskrankheit‹ zu verschaffen…« [mehr]

Wege zum Menschen, 65. Jg., 85–90, ISSN 0043-2040 © 2013 Vandenhoeck & Ruprecht GmbH & Co. KG, Göttingen

Rezension von Thomas Auchter

»In ›Vater, Mutter, Gott und Krieg‹ (2012) verfolgt Moser an seinem Patienten Hartmut P. eine dramatische Passage seines Therapieprozesses, den er mit ihm vor etwa 30 Jahren durchgemacht hat. In Hartmut P. begegnet Moser auf eine berührende Weise seinem gottesvergifteten alter Ego (8, 119), so dass es zeitweilig zu einer ›Bruder- oder gar Zwillingsübertragung oder -gegenübertragung‹ gekommen ist…« [mehr]

Analytische Psychologie Heft 170, 43. Jg., 4/2012

Rezension von Robert C. Ware

»Die Briefe enthalten keinerlei Idealisierung, sie sind bis über die Schmerzgrenze hinaus mit der nüchternen Realität von ›Vater, Mutter, Gott und Krieg‹ erfüllt. Mosers Herausgabe ist ein Beitrag zu der nach wie vor dringenden Aufgabe der Bewältigung der Unfähigkeit zu Trauern. Hartmut P.s ›Wüten‹ gibt dem oft tief verdrängten Groll der Enttäuschung vieler Zeitgenossen Gestalt und eine Stimme, vielleicht sogar einen Sinn…« [mehr]

Deutsches Ärzteblatt PP, Ausgabe Juli 2012

Rezension von Vera Kattermann

»Mit Büchern von Tilmann Moser ist es ein bisschen wie mit Woody-Allen-Filmen: Es werden ihrer mit erstaunlicher Frequenz mehr, man liebt oder hasst sie, und ihre jeweilige Überzeugungskraft ist äußerst schwankend. Der Erkenntnisgewinn und das Lesevergnügen an diesem neuesten Band halten sich tatsächlich in Grenzen…« [mehr]