Markus Brunner, Jan Lohl, Rolf Pohl, Marc Schwietring, Sebastian Winter (Hg.)

Politische Psychologie heute? (PDF-E-Book)

Themen, Theorien und Perspektiven der psychoanalytischen Sozialforschung

Cover Politische Psychologie heute? (PDF-E-Book)

EUR 29,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Buchreihe: Psyche und Gesellschaft

Verlag: Psychosozial-Verlag

371 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Juni 2012

ISBN-13: 978-3-8379-6519-3, Bestell-Nr.: 6519

Gesellschaftspolitisch brisante Phänomene wie Antisemitismus, Rechtsextremismus und Jugendgewalt sind ohne eine Analyse ihrer unbewussten Dynamiken nicht zu verstehen. Den »subjektiven Bedingungen der objektiven Irrationalität« (Adorno) nachzuspüren, gehört seit ihren Anfängen zu den zentralen Aufgaben der psychoanalytisch orientierten Politischen Psychologie.

Die aufgrund dessen gegründete »Arbeitsgemeinschaft Politische Psychologie« organisierte 2009 die Tagung »Politische Psychologie heute?«, die in diesem Band dokumentiert ist. Diskutiert werden die Bedeutung der politisch-psychologischen Traditionen für die Gegenwart sowie die Möglichkeiten, neuere theoretische und methodische Ansätze aufzugreifen, neue Anwendungsgebiete zu erschließen und somit die Politische Psychologie voranzutreiben.

Mit Beiträgen von Karola Brede, Gudrun Brockhaus, Markus Brunner, Hans-Joachim Busch, Guido Follert, Lilli Gast, Isabelle Hannemann, Anke Kerschgens, Christine Kirchhoff, Hans-Dieter König, Julia König, Alfred Krovoza, Jan Lohl, Mihri Özdogan, Rolf Pohl, Samuel Salzborn, Christoph H. Schwarz, Marc Schwietring, Greta Wagner, Sebastian Winter und Michael Zander

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Inhalt

Politische Psychologie heute?
Einleitung
Markus Brunner, Jan Lohl, Rolf Pohl, Marc Schwietring & Sebastian Winter

Positionsbestimmungen

Warum brauchen die Sozialwissenschaften die Psychoanalyse?
Lilli Gast

Psychoanalytische Politische Psychologie heute
Zwischenbilanz und Perspektiven
Hans-Joachim Busch

Traditionen, Brüche und Neubewertungen

Ein unterschätzter Klassiker: The Authoritarian Personality
Gudrun Brockhaus

Das Subjekt der Psychoanalyse als emanzipative Ressource
Alfred Krovoza

Theoretische Verknüpfungen

»Ja, was könnte ich noch ändern?«
Subjektivierung weiblicher Adoleszenter – Annäherungen zwischen Psychoanalyse und Poststrukturalismus
Greta Wagner

Triebnatur in Question
Alfred Lorenzers historisch-materialistische Psychoanalyse meets Judith Butlers Queer Theory
Julia König

Im Schutze der Unbewusstheit
Ansätze zu einer psychologischen Fundierung des Habitusbegriffs im Werk Pierre Bourdieus
Michael Zander

Integration und Ausgrenzung

Zur Politischen Psychologie des Antisemitismus
Samuel Salzborn

Muslimenfeindschaft
Notizen zu einer neuen ideologischen Formation
Guido Follert & Mihri Özdogan

»Ich habe mein Dorf noch nie gesehen, doch eines Tages werden wir dorthin zurückkehren«
Adoleszenz und politische Sozialisation in einem Flüchtlingscamp in der Westbank
Christoph Heiner Schwarz

Geschlecht und Sexualität

»Körper, Liebe, Doktorspiele«
Aufklärungskampagnen und Verklärungspolitik
Isabelle Hannemann

Arbeit und Fürsorge im Wandel?
Verhandlungen des Geschlechterverhältnisses bei Eltern von kleinen Kindern
Anke Kerschgens

Metapsychologie und Methodologie

George W. Bushs Krieg gegen den Terrorismus als neokonservative Antwort auf den überfälligen Kampf gegen die Klimakatastrophe
Psychoanalytische Rekonstruktion der Wirkungsweise politischer Inszenierungen
Hans-Dieter König

Soziologisch-psychoanalytisch integrierte Fallstudien
Über das methodische Vorgehen in einer radikal interpretativen Untersuchung
Karola Brede

Wozu noch Metapsychologie?
Christine Kirchhoff

Autorinnen und Autoren

Rezensionen

[ einblenden ]

Journal für politische Bildung, 3/2013

Rezension von Klaus Ahlheim

»Allein schon die Namensliste der Autorinnen und Autoren liest sich stellenweise wie ein kleines ›Who is Who‹ der hiesigen psychoanalytischen Sozialforschung…« [mehr]

Widersprüche Nr. 126

Rezension von Susanne Weber M.A.

»Der vorliegende Band spiegelt einerseits Reaktionen auf die – bisher nicht aufgehaltene – universitäre Marginalisierung eines kritischen Forschungs- und Denkansatzes und markiert andererseits dessen unausgeschöfte Potentiale…« [mehr]

PW-Portal – Portal für Politikwissenschaft

Rezension von Dirk Burmester

»Im Zentrum des Bandes steht die Frage nach Modernisierungsmöglichkeiten und Anwendungsgebieten der psychoanalytischen politischen Psychologie. Bereits der defensiv klingende Buchtitel verdeutlicht die gegenwärtige Position dieser aus der Kritischen Theorie hervorgegangenen Fachrichtung…« [mehr]

www.socialnet.de

Rezension von Axel Bernd Kunze

»Insofern ist es durchaus Zeit, die politische Verantwortung der Psychologie und der in ihr Tätigen wiederzuentdecken. Der vorliegende Band ist in diesem Sinne ein längst überfälliger Stachel im Fleisch der gegenwärtigen Psychologie…« [mehr]