Stefan Goldmann

Das zusammengefallene Kartenhaus

Psyche, 1985, 39(2), 101-124

Cover Das zusammengefallene Kartenhaus

EUR 5,99

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Verlag: Klett Cotta/Psychosozial-Verlag

Erschienen im Januar 1985

Bestell-Nr.: 52064

In einem Kommentar zu B. Nitzschkes Aufsatz über den psychoanalytischen Terminus Id (in Psyche 1983, 37 (9)) wird auf Mängel in der philologischen und geistesgeschichtlichen Argumentation hingewiesen. Es wird gezeigt, dass Groddeck, wie Freud nahelegte, das Es von Nietzsche literarisch übernommen hatte und dass eine Geschichte des Es als Ausdruck für das Triebhafte im Menschen nicht erst mit E. v. Hartmann, sondern schon Ende des 18. Jahrhunderts mit der Spätaufklärung (Moritz, Lichtenberg) anhebt, wo die Rede vom Es in Literatur (Lessing) und Philosophie (Kant, Hamann, Fichte, Jacobi) nachzuweisen ist. Neben der Untersuchung des Briefwechsels zwischen Groddeck und Freud, der eine starke Rivalitätsproblematik seitens Groddeck erkennen lässt, werden Groddecks Anknüpfungen an die Naturphilosophie und die Medizin der Romantik skizziert, wobei die Genese des Es -Begriffs aus der traditionellen Vorstellung von der Lebenskraft, der vis vitalis (Hufeland, Reil) angedeutet wird. (c) Psychosozial-Verlag 2009 alle Rechte vorbehalten