Mathias Hirsch

Über Vampirismus

Psyche, 2005, 59(2), 127-144

Cover Über Vampirismus

EUR 5,99

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Verlag: Klett Cotta/Psychosozial-Verlag

Erschienen im Januar 2005

Bestell-Nr.: 51176

Der Mythos vom Vampir wird aus psychoanalytischer Perspektive erörtert. Es wird deutlich gemacht, dass dieser Mythos das gewaltsame traumatische Berauben von Lebenskraft eines Unschuldigen durch einen Mächtigen beschreibt, der auf dessen Kosten lebt und gleichzeitig das Opfer in einen ebenso gewaltsamen Täter verwandelt. Die englische romantische Literatur des 19. Jahrhunderts hat sich des Stoffs angenommen, und es finden sich dort erstaunliche Parallelen zu Vorstellungen einer zeitgenössischen psychoanalytischen Traumatologie, die sich auf S. Ferenczi zurückführen lässt, der von Aussaugen der Lebendigkeit in der traumatischen Beziehung spricht. C. Bollas erweitert den Gedanken zum Konzept der extraktiven Introjektion , und auch Vorstellungen der transgenerationalen Transmission traumatischer Erfahrung und der parentifizierenden Rollenumkehr lassen sich im Mythos und seiner literarischen Verarbeitung aufspüren. (c) Psyindex.de 2009 alle Rechte vorbehalten