Georg Groddeck

Lieber Pat …

Briefe der Familie Groddeck 1877 bis 1911

Cover Lieber Pat …

EUR 56,90

Dieser Titel erscheint im November 2022.

Buchreihe: Bibliothek der Psychoanalyse

Verlag: Psychosozial-Verlag

ca. 500 Seiten, Leinen, 143 x 223 mm

1. Aufl. 2022

Erscheint im November 2022

ISBN-13: 978-3-8379-3179-2, Bestell-Nr.: 3179

DOI: https://doi.org/10.30820/9783837978872

Herausgegeben von Monika und Wolfgang Martynkewicz

Die Familie Groddeck verstand sich als verschworene Gemeinschaft: Man unterstützte einander, intrigierte und stritt sich; wenn es jedoch darauf ankam, hielt man zusammen, war man eine Familie. Das funktionierte alles nur, weil es klare familiäre Hierarchien gab. Die vier Söhne Carl, Hans, Wolfram und Georg, in der Familie »Pat« genannt, kamen – das war ein Privileg – ins Internat Schulpforta. Die Tochter Caroline erfuhr dagegen wenig Unterstützung, sie musste sich alles selbst aneignen. Nach dem Tod des Vaters und Patriarchen Carl Theodor Groddeck stand der erstgeborene Sohn Carl eine Weile an der Spitze der Familie. Als Chefredakteur der freikonservativen Zeitung Die Post verdiente er das Geld, von dem er einen Teil an die Geschwister weitergab. Die Briefe zwischen ihm und seinem Bruder Georg bilden den Mittelpunkt des Bandes.

Am Ende des Briefwechsels steht Georg Groddeck allein auf der Bühne: Die Eltern sind gestorben, ebenso seine Geschwister. Er hatte sich als Sanatoriumsarzt etabliert, was ihm aber wirklich am Herzen lag, war die Schriftstellerei. Sechs Jahre später, im Mai 1917, wird er sich bei Sigmund Freud melden.