Gabriele Junkers (Hg.)

Psychoanalyse leben und bewahren

Für ein kollegiales Miteinander in psychoanalytischen Institutionen

Cover Psychoanalyse leben und bewahren

EUR 32,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Bibliothek der Psychoanalyse

Verlag: Psychosozial-Verlag

241 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

1. Aufl. 2022

Erschienen im Februar 2022

ISBN-13: 978-3-8379-3136-5, Bestell-Nr.: 3136

DOI: https://doi.org/10.30820/9783837978261
Wie können wir die Psychoanalyse durch gute Zusammenarbeit bewahren? Bei der Diskussion über psychoanalytische Institutionen geht es häufig um Unzufriedenheit mit dem kollegialen Miteinander. Vor diesem Hintergrund beleuchten neun AutorInnen die institutionelle Dynamik in psychoanalytischen Organisationen – ein Thema, das lange Zeit ein Stiefkind der Psychoanalyse war, jedoch heute immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Vorgestellt wird ein breites Spektrum möglicher Probleme sowie Ursachen von Unbehagen. Überlegungen aus unterschiedlichen Perspektiven regen zur Reflexion und Diskussion institutioneller Zusammenarbeit in psychoanalytischen Gruppen, Instituten und Gesellschaften an. Vor einem historischen Hintergrund wird gezeigt, wie institutionelle Probleme von Generation zu Generation weitergegeben werden. Gemeinsam ist allen AutorInnen die Betonung des Miteinanders als Basis einer gemeinsamen Verantwortungsethik, die nur dann verwirklicht werden kann, wenn jedes Gruppenmitglied bereit ist, ein Stück Selbstanalyse »als soziales Wesen in der Gemeinschaft« zu betreiben und kritisch zu prüfen, wie es zu einer kollegialeren Ethik und zu einem konstruktiven Arbeitsklima in der Gruppe beitragen kann.

Mit Beiträgen von Stefano Bolognini, Cláudio Laks Eizirik, Serge Frisch, Gabriele Junkers, B. Miguel Leivi, Philip Stokoe, Martin Teising, David Tuckett und Harriet L. Wolfe

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Wie es zu diesem Buch kam
Gabriele Junkers

Die Institutionalisierung der Psychoanalyse
Martin Teising

Der Psychoanalytiker und seine Gesellschaft
Serge Frisch

Containment und Weiterentwicklung einer bewahrenden Institution – eine Herausforderung für Psychoanalytiker
Gabriele Junkers

Der Geschwisterkomplex und die Geschwisterbindung
Konfliktreaktivierung und -verarbeitung in psychoanalytischen Institutionen
Harriet L. Wolfe

Gedanken zur institutionellen Familie des Analytikers und der Vorschlag für eine ›vierte Säule‹ in der Ausbildung
Aspekte und Probleme der Übertragungsdynamik während der psychoanalytischen Ausbildung
Stefano Bolognini

Neugier, der Realität ins Auge sehen und der Widerstand gegen die Strukturierung psychoanalytischer Organisationen
Philip Stokoe

Einige dunkle Seiten des institutionellen Lebens und der institutionellen Intimität
B. Miguel Leivi

Psychoanalytische Institutionen und wie sie der Psychoanalyse helfen werden – wenn wir sie lassen David Tuckett

Neue psychoanalytische Gruppen entwickeln, halten und containen
Cláudio Laks Eizirik

Ausblick
Gabriele Junkers

Abkürzungsverzeichnis

Rezensionen

[ einblenden ]

Deutsches Ärzteblatt PP Heft 12, Dezember 2022

Rezension von Hans-Adolf Hildebrandt

»Im Kern basieren die Beiträge auf der Einsicht, dass sich die Psychoanalyse in einer Krise befindet, die sich unter anderem darin zeigt, ›dass viele Lehrstühle an den Universitäten nicht wieder mit Psychoanalytikern besetzt worden‹ sind (Martin Heising) […] Wenn es nicht bei oberflächlichen und halbherzigen Verweisen auf globale Krisen und Veränderungen in der Welt bleiben soll (Gabriele Junkers) ist eine Besinnung auf die ursprüngliche Psychoanalyse als kritische Kulturwissenschaft zwingend geboten. In dieser Besonderheit ist sie den anderen psychotherapeutischen Verfahren weit überlegen…«

Publik Forum, Nr. 20, 21. Oktober 2022

Rezension von Klaus Hoffmann

»Mit ihrem Untertitel ›Für ein kollegiales Miteinander in psychoanalytischen Institutionen‹ benennt die Bremer Psychoanalytikerin die Probleme wie die politischen und ethischen Ziele der psychoanalytischen Ausbildung. Diese findet seit mehr als 100 Jahren in speziellen Instituten statt. Zwischen den Wünschen junger Interessierter, in der Lehranalyse mehr über sich selbst zu erfahren und so glücklicher und beruflich sinnvoll tätig werden zu können, und institutionellen Abhängigkeiten bestehen seit Jahrzehnten bekannte Widersprüche, die auch heute noch grundlegender Reformen harren…«