Sigmund Freud

Die Kalendereinträge von 1916-1918

Cover Die Kalendereinträge von 1916-1918

EUR 38,00

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Bibliothek der Psychoanalyse

Verlag: Psychosozial-Verlag

275 Seiten, Broschur, 195 x 268 mm

Erschienen im Januar 2016

ISBN-13: 978-3-8379-3102-0, Bestell-Nr.: 3102

Herausgegeben und kommentiert Michael Giefer und Christfried Tögel

»Martin Leutnant, Ernst Fähnrich«, damit beginnen Sigmund Freuds rund 270 Einträge in Prochaska’s Familienkalender aus den Kriegsjahren 1916–1918.

Im Mittelpunkt steht die Sorge um seine drei Söhne, die beim Militär sind, und um die übrigen Familienangehörigen. Aber auch Berufliches, Urlaubsreisen, Besucher sowie Ereignisse aus Politik und Krieg sind verzeichnet.

Mit seinen Einträgen hält Freud fest, was für ihn wichtig ist, trifft dabei eine Auswahl und verleiht dem Notierten eine Bedeutung, die sich dem späteren Leser nicht immer sogleich erschließen mag. Im Zusammenhang wahrgenommen sind sie eine Dokumentation von Freuds Leben in einer sehr bedrückenden und sorgenvollen Zeit. Einer Zeit, in der es darum geht, den Ablauf des Alltags zu sichern, die tödlichen Gefahren für die Familienangehörigen auszuhalten und mit den Einschränkungen im beruflichen Alltag und in der psychoanalytischen Bewegung umzugehen. Freuds Kalendereinträge mögen in diesen Kriegszeiten daher auch so etwas wie Struktur für den Alltag bilden, einen Halt bieten in den täglich neu auftretenden Wirren und Bedrohungen, eine Erinnerung für eine möglicherweise letzte Begegnung darstellen.

Die Herausgeber erschließen die häufig knappen Einträge Freuds mit Erläuterungen und Kommentaren und vermitteln so dem Leser, was ihn in jenen Jahren bewegte. Zahlreiche Abbildungen illustrieren die Texte.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Einführung

Editorische Notiz

Die Kalendereinträge 1916–1918

Faksimiles der handschriftlichen Einträge mit Umschrift

Die annotierten Kalendereinträge

1916

1917

1918

Anhang

Literatur

Namen- und Orteregister
Bildnachweis