Christa Rohde-Dachser

Spuren des Verlorenen

Beiträge zur klinischen Psychoanalyse und zur Geschlechterdifferenz

Cover Spuren des Verlorenen

EUR 39,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Bibliothek der Psychoanalyse

Verlag: Psychosozial-Verlag

374 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

1. Aufl. 2020

Erschienen im April 2020

ISBN-13: 978-3-8379-2971-3, Bestell-Nr.: 2971

Der Verlust der frühen Mutter-Kind-Einheit und das daraus resultierende Gefühl des Mangels hinterlassen in jedem Menschen Lücken, die er ein Leben lang zu schließen sucht. Christa Rohde-Dachser untersucht aus psychoanalytischer und soziologischer Perspektive, wie sich die Spuren dieses Verlorenen auch in psychischen Krankheiten und in den Ausgestaltungen der Geschlechterdifferenz wiederfinden lassen, die die heutige Gesellschaft prägen. Borderline-Persönlichkeitsstörungen, Depression, Suchterkrankungen, masochistische Perversionen und hysterische Dramatisierungen lassen sich vor diesem Hintergrund auch als Suche nach inneren Objekten verstehen, deren Anwesenheit die ursprüngliche Erfahrung von Einheit wiederherstellen soll. Auch die Geschlechterdifferenz, in der das eigene Fehlende im geschlechtlichen Gegenüber gesucht und dann dort begehrt oder auch bekämpft wird, zeugt von der Erinnerung an eine ursprüngliche Ganzheit, die in der sexuellen Verschmelzung mit dem Anderen einen Moment lang wieder erfahren werden kann.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Einführung

A Spuren des Verlorenen in Borderline- und anderen schweren Persönlichkeitsstörungen

1 Leben an der Grenze

»In den Himmel kommen, ohne zu sterben«
Inszenierungen des Unmöglichen als Selbsterhaltungsstrategie

Der Übergang von schweren Persönlichkeitsstörungen zu psychotischen Störungen aus psychoanalytischer und gendertheoretischer Sicht

Der Umgang mit Träumen in der Therapie schwer gestörter Patienten

Ausformungen der ödipalen Dreieckskonstellation bei narzisstischen und Borderline-Störungen

2 Auf der Suche nach Objekten, die Halt verleihen

Ringen um Empathie
Ein Interpretationsversuch masochistischer Inszenierungen

Sexualität als inneres Theater
Zur Psychodynamik der Hysterie

Schwermut als Objekt
Über Struktur und Inhalt der Borderline-Depression

B Spuren des Verlorenen in der Ausgestaltung der Geschlechterdifferenz

1 »Weiblichkeit« und »Männlichkeit« aus der Sicht der Psychoanalyse heute

Über Hingabe, Tod und das Rätsel der Geschlechtlichkeit
Freuds Weiblichkeitstheorie aus heutiger Sicht

Dem Ungesagten eine Gestalt verleihen
Entwürfe des Weiblichen in den Kulturproduktionen der Postmoderne

Die Suche nach dem Verlorenen im Gleichen
Über männliche und weibliche Homosexualität

Die Geschlechterbeziehung als eine Geschichte von Verletzungsverhältnissen
Und was es so schwer macht, darüber innerhalb der Psychoanalyse ins Gespräch zu kommen

2 Die Bedeutung körperlicher Schönheit und der Umgang mit Aggression in der Geschlechterbeziehung heute

Aggression, Zerstörung und Wiedergutmachung in Fantasien, die um die Urszene kreisen
Eine tiefenhermeneutische Auswertung von Geschichten zum Thematischen Apperzeptionstest

Das Versprechen der Schönheit
Zur Psychodynamik ästhetischer Körperinszenierungen

Gedanken zu Jean Cocteaus La Belle et la Bête (1946)
Eine Rezension von Andreas Hamburgers Frauen- und Männerbilder im Kino (2015) und eine Ergänzung dazu aus weiblicher Sicht

Rezensionen

[ einblenden ]

Vaeter-Netz.de, Das Netzwerk für Väter in Niedersachsen

Rezension von Christian Beuker

»Das eigene Fehlende im geschlechtlichen Gegenüber wird gesucht, begehrt oder bekämpft und ist geprägt von der Erinnerung an eine ursprüngliche Ganzheit, die in der sexuellen Verschmelzung mit dem Anderen einen Moment lang wieder erfahren werden kann. Sehr interessante Ansätze und umfassend gedacht…«