Norbert Kunze

Kultur- und gesellschaftssensible Beratung von Migrantinnen und Migranten

Konzepte für die psychologische und psychosoziale Praxis

Cover Kultur- und gesellschaftssensible Beratung von Migrantinnen und Migranten

EUR 19,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Therapie & Beratung

Verlag: Psychosozial-Verlag

161 Seiten, Broschur, 125 x 190 mm

1. Auflage 2018

Erschienen im Mai 2018

ISBN-13: 978-3-8379-2814-3, Bestell-Nr.: 2814

Immer häufiger suchen MigrantInnen unterschiedlichster Herkunft und mit den verschiedensten Weltanschauungen psychologische und psychosoziale Beratungsstellen auf. Die Vielfalt der sprachlichen und kulturellen Hintergründe stellen die MitarbeiterInnen in den Beratungsstellen vor ebenso große Herausforderungen wie die gegenwärtigen Diskurse und Dynamiken um Integration, Asylrecht, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Norbert Kunze zeigt, wie wichtig Sensibilität für kulturelle Unterschiede und die Berücksichtigung des gesellschaftlichen Kontextes sind. Für eine gelingende Zusammenarbeit von BeraterInnen und MigrantInnen ist die Bereitschaft der Träger zu kultureller Offenheit ihrer Einrichtungen und einer entsprechenden Personalentwicklung in Richtung multiethnischer, multireligiöser und mehrsprachiger Teams von entscheidender Bedeutung.

Anhand zahlreicher Fallvignetten stellt Kunze die psychologische Beratung in den unterschiedlichen Praxisfeldern vor. Er beschreibt die zahlreichen Herausforderungen für BeraterInnen in der Einzelberatung von MigrantInnen verschiedener Altersstufen, von Flüchtlingen und Asylsuchenden, in der Paarberatung von bi-kulturellen Paaren sowie in der migranten- und kultursensiblen Supervision.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

1. Einleitung

2. Die Einwanderungsgesellschaft als Kontext psychologischer Beratungsarbeit
Deutschland als Drehscheibe und Schauplatz von Migrationsbewegungen
Demografische Realität eines Einwanderungslandes und kulturelle Diversität
Zwischen Ausgrenzung und Willkommenskultur – Gesellschaftliche Dynamiken in der Aufnahmegesellschaft
Komplexität und Unzulänglichkeit des Begriffs »interkulturell«
Gesellschaftliche und kulturelle Befangenheiten in Beziehungen
Erkenntnistheoretische Befangenheiten im Hinblick auf das interkulturelle Verstehen
Ethnologisch-hermeneutische Verstehenszugänge

3. Die Konzeption einer migranten- und kultursensiblen psychologischen Beratungsarbeit
Der mühsame Weg zu einer migranten- und kultursensiblen Orientierung
Verständnisfolien einer migranten- und kultursensiblen psychologischen Beratung
Der psychologische Bedeutungskontext – Die erste Verständnisfolie
Der kulturelle Bedeutungskontext – Die zweite Verständnisfolie
Der gesellschaftliche Bedeutungskontext – Die dritte Verständnisfolie
Die Arbeit und der Umgang mit den Verständnisfolien
Klippen und Fallen in der migranten- und kultursensiblen Beratungsarbeit
Der Umgang mit den eigenen Befangenheiten – Verständnisfolien in der Selbsterfahrung

4. Sprache und Sprachlosigkeit in der migranten- und kultursensiblen psychologischen Beratungsarbeit
Zur Bedeutung von Mutter-, Vater- und anderen Sprachen in der Beratungsarbeit
Zum kulturellen Bedeutungskontext der in der Beratung gesprochenen Sprachen
Zum gesellschaftlichen Bedeutungskontext der in der Beratung gesprochenen Sprachen
Sprachlosigkeiten
Migranten- und kultursensible psychologische Beratung unter Einbeziehung von DolmetscherInnen

5. Die Bedeutung des Teams für die migranten- und kultursensible psychologische Beratungsarbeit
Das Erstgesprächsteam
Das Fallverteilungsteam
Das Fallsupervisionsteam
Das Organisationsteam
Das Weiterbildungsteam

6. Migranten- und kultursensible Kompetenz in der psychologischen Beratungsarbeit
Lernziele zur Erlangung einer migranten- und kultursensiblen Kompetenz
Kompetenzen in der Einschätzung, im Umgang und in der Standpunktfähigkeit bezüglich des kulturellen Kontextes
Kompetenzen in der Einschätzung und der Standpunktfähigkeit bezüglich des gesellschaftspolitischen Kontextes
Kompetenzen in der Anwendung von gesellschaftspolitischen und kulturellen Einsichten und Erfahrungen
Lernformen zur Erlangung von migranten- und kultursensibler Kompetenz
Reflexion und Bearbeitung eigener Erfahrungen
Handlungsorientierung
Formen der Kompetenzentwicklung für Teams
Reflexion im Team
Wissensvermittlung im Team
Handlungsorientierung im Team
Trainingsbereiche und Trainingsintensität

7. Praxisfelder migranten- und kultursensibler psychologischer Beratung
Psychologische Einzelberatung mit MigrantInnen
Psychologische Paarberatung mit bikulturellen Paaren
Psychologische Beratung mit älteren MigrantInnen
Psychologische Beratung mit Flüchtlingen und Asylsuchenden
Migranten- und kultursensible Supervision

8. Migranten- und kultursensible Orientierung auf Träger- und Einrichtungsebene

9. Ausblick – Wo stehen wir, was ist zu tun?

Literatur

Rezensionen

[ einblenden ]

www.socialnet.de

Rezension von Willy Klawe

»Der Autor hat mit dem vorliegenden Band eine knappe, klare und verständliche Einführung in die Thematik vorgelegt, die geeignet ist, auch erfahrene Beraterinnen und Berater für die besonderen Anforderungen einer kultursensiblen Beratung zu sensibilisieren. Der Band bietet eine Reihe hilfreicher praktischer Anregungen für die Gestaltung einer produktiven Beziehung und eines hilfreichen Prozesses in der Beratung von Menschen mit Migrationserfahrung…« [mehr]

bke. Informationen für Erziehungsberatungsstellen 2/18

Rezension von Paul Friese

»Trotz der Knappheit der Darstellung ist es aber keineswegs verkürzt oder gar oberflächlich. Im Gegenteil, bei allem Praxisbezug besticht es auch durch den Blick auf die gesellschaftliche Dynamik der Einwanderungsgesellschaft und durch erkenntnistheoretische Vertiefungen, z.B. zum Thema Fremdheit…« [mehr]

Blickpunkt EFL-Beratung Oktober 2018

Rezension von Maria Dietzfelbinger

»Dieser Band ist unverzichtbar für Teams, Leitungen und Träger, die sich bewusst und durchaus bereits mit einiger Erfahrung im Feld der Arbeit mit Migrantinnen und Migranten auf den Weg einer entsprechenden Konzeptualisierung ihrer Arbeit machen wollen oder sich dort schon befinden. Und das steht eigentlich jeder kirchlich getragenen Beratungsstelle gut zu Gesicht…« [mehr]